Anti-Terrorkampf: US-Präsident Obama räumt Dronenangriffe ein

Anti-Terrorkampf
US-Präsident Obama räumt Dronenangriffe ein

Obama bestätigte jetzt erstmals öffentlich US-Drohnenangriffe in Pakistan. Der US-Präsident verteidigte den Einsatz von Flugzeugen in Stammesgebieten und betonte, dass es keine wahllosen Angriffe gäbe.
  • 4

WashingtonUS-Präsident Barack Obama hat am Montag erstmals öffentlich den Einsatz von Drohnen in Pakistan bestätigt. Während eines Austauschs mit Internetnutzern verteidigte Obama die umstrittenen Angriffe der unbemannten Flugzeuge zur Bekämpfung von Aufständischen in den Stammesgebieten an der Grenze zu Afghanistan. Auf die Erwähnung der zivilen Opfer der Angriffe entgegnete Obama, er wolle klarstellen, dass die Angriffe „nicht eine große Anzahl ziviler Opfer“ verursachen.

„Allgemein handelt es sich um sehr präzise Angriffe gegen Al-Kaida und seine Verbündeten und wir sind sehr vorsichtig bei ihrer Verwendung“, sagte Obama bei dem Austausch auf den Internetseiten Google+ und Youtube. Die Vorstellung, dass es einen „Haufen wahlloser Angriffe“ gebe, sei falsch. Es sei wichtig, dass alle verstünden, dass die Einsätze sehr genau kontrolliert würden, betonte der Präsident. Bisher hat die US-Regierung den Einsatz von Drohnen in Pakistan nicht offiziell bestätigt.

Die Drohnenangriffe sind in Pakistan heftig umstritten, zumal immer wieder unbeteiligte Zivilisten dabei zu Tode kommen. Erst am Freitag demonstrierten rund 100.000 Pakistaner in Karachi gegen die Drohnenangriffe. Angesichts der Proteste schwankt die Regierung in Islamabad zwischen stillschweigender Tolerierung und öffentlicher Verurteilung. Während in Afghanistan die Drohnen von der US-Armee gesteuert werden, ist in den pakistanischen Stammesgebieten der US-Auslandsgeheimdienst CIA zuständig.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anti-Terrorkampf: US-Präsident Obama räumt Dronenangriffe ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zum verständnis: In Deutschland sitzt ein SS Soldat weil er einen Widerstandskämpfer erschossen hat ,Verteidigung ist gleich sinnlos. Die gleichen Leute die die Verurteilung bejubelt haben sehen hier zu !
    Sind die von den Drohnen gejagten verurteilt worden , welches Gericht durfte das , bestand eine verteidigung ? Ist das betroffene Land zu diesen Einsatz befragt um erlaubniss gefragt worden ? Selbst wenn es so wäre nach USA angaben sterben bei einen Zielpersonenangriff 9 Unschuldige . Was mit der Racheerschiessungen der SS gleichzusetzen ist . Wer ist moralisch ? Die Bundeswehr arbeitet mit der USA zusammen und macht sich genauso schuldig. Wie ausser mit einer Atombombe kann man sich vor der Völker und Menschenrechtsverletzenden USA verteidigen. Obama = Rüstungsschraube nach oben .
    Diese Moral ist national verächtlich und international unertäglich . Wundert da noch die Moralvorstellung eines Bundespresidenten ?

  • Das haben wir uns mit unserem pädagogischen Liberalismus selber zuzuschreiben. Seit Jahrzehnten wird die Meßlatte in den Schulen immer niedriger gehängt, damit auch der letzte ach so hochbegabte Depp drüberklettern kann.
    Meines Wissens soll demnächst sogar die Schreibschrift nicht mehr gelehrt werden, nur noch Druckschrift.

  • Eigentlich "Drohne" von der Bez. für männliche Honigbienen, im Englischen als UAV (unmanned aerial vehicle) bezeichnet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%