Antipiraten-Mission
EU beschießt Piraten am Strand von Somalia

Die Antipiraterie-Mission Atalanta hat eine neue Eskalationsstufe erreicht. Erstmals haben Soldaten der EU ein Piratenlager am Strand von Somalia beschossen. Offiziell soll die Mission ein voller Erfolg gewesen sein.
  • 13

BrüsselDie Antipiraterie-Mission Atalanta der EU hat am Dienstag eine neue Eskalationsstufe erreicht: Im Rahmen der EU-Antipiraten-Mission Atalanta sind erstmals seit der umstrittenen Mandatsausweitung Ziele an der somalischen Küste beschossen worden.

"EU-Kräfte führten eine Operation aus, um Ausrüstung der Piraten an der somalischen Küste zu zerstören", teilte die Atalanta-Mission am Dienstag mit. "Die gezielte, präzise und angemessene Aktion wurde aus der Luft ausgeführt und alle Kräfte kehrten nach Einsatzende sicher zu den EU-Kriegsschiffen zurück." Nach bisherigen Erkenntnissen seien durch den Angriff auch keine Somalier zu Schaden gekommen. Mit der "erfolgreichen Operation" seien Lager der Seeräuber zerstört worden, erklärte EU-Außenpolitikchefin Catherin Ashton.

Der Einsatz fand den Angaben zufolge am Dienstag "mit voller Unterstützung" der somalischen Übergangsregierung statt. "Zu keinem Zeitpunkt" hätten Soldaten des EU-Einsatzes somalischen Boden betreten, hob die EU-Mission in ihrer Mitteilung hervor. Angriffe aus der Luft auf Ziele wie Boote und Treibstofftanks an der somalischen Küste sind der Atalanta-Mission erst seit einer kürzlichen Mandatsänderung erlaubt.

Nach Angaben der EU-Marinekräfte handelte es sich bei dem Angriff um eine "gezielte, präzise und angemessene Aktion". Auf keiner der beteiligten Seiten seien Menschen zu Schaden gekommen. Der Kommandant der Operation, Admiral Duncan Potts, zeigte sich überzeugt, dass die Attacke den Druck auf die Piraten weiter erhöhen werde.

Am 23. März hatte sich die EU darauf verständigt, Waffen, Schiffe oder Treibstoffdepots der Seeräuber künftig in einem zwei Kilometer breiten Küstenstreifen mit Luftangriffen zerstören zu wollen. Der Bundestag erteilte im April grünes Licht für die Beteiligung der Bundeswehr an der ersten EU-Seemission. Deren Hauptaufgabe ist das sichere Geleit der Schiffe des Welternährungsprogrammes WFP zur Versorgung somalischer Flüchtlinge. Daneben dient Atalanta der Abschreckung, Verhütung und Bekämpfung von seeräuberischen Handlungen vor der Küste Somalias.

Seite 1:

EU beschießt Piraten am Strand von Somalia

Seite 2:

In Deutschland schwer umstritten

Kommentare zu " Antipiraten-Mission: EU beschießt Piraten am Strand von Somalia"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist ja wohl mehr als Recht, wenn diesen Warlords endlich ihr Handwerk gelegt wird und ihr Basen im unregierten Somalia zerstört werden. Warum man nicht schon viel früher diesem Mordgesindel die Buden zerbombte, weis der Teufel. Die rechtstaatlich Welt kann diesem Piraten-Treiben nicht länger zusehen.
    Einen militärischen Einsatz wird der Westen wohl kaum anstreben, weil es in diesem Teil der Erde nicht ausser Hungernden und Banditen zu holen gibt.
    Ein hohe Mauer rund das Landbauen und mit genügend Waffen versorgen, damit lösen sich die Probleme von selbst.

  • Gilt dieses Gesetz auch in Somalia? Wenn nein, dann darf weiter gelästert werden.

  • Eine eigenartige Denkweise. Wenn eine Veränderung etwas verdrängt, sollte man entern... ohje...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%