Antonis Samaras
Griechenland will in sechs Jahren auf Vorkrisen-Niveau

Griechenlands Ministerpräsident Samaras sieht bessere Zeiten anrücken: Das finanziell gebeutelte Land soll in sechs Jahren wieder auf Vorkrisen-Niveau kommen. Zuvor seien aber „noch Probleme zu lösen“.
  • 15

AthenGriechenlands Ministerpräsident Antonis Samaras rechnet damit, dass sein Land binnen sechs Jahren wieder das Niveau vor der Finanz- und Wirtschaftskrise erreicht. "Wir sind aus den Schwierigkeiten noch nicht heraus, es gibt noch Probleme zu lösen", sagte Samaras am Montag in der Hauptstadt Athen. "Den meisten Experten zufolge" werde es aber "weder Jahrzehnte noch mehrere Generationen, sondern nur sechs Jahre dauern", bis das Land die Wirtschaftskraft und den Lebensstandard von vor dem Beginn der Krise wieder erreiche.

Griechenland steckt seit dem Jahr 2008 in der Rezession. Mit Milliardenkrediten wurde das Land vor dem Staatsbankrott bewahrt. Im Gegenzug verpflichteten die Gläubiger aus Europäischer Union, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds die Regierung zu massiven Einsparungen im Staatshaushalt, wogegen es in der Bevölkerung großen Widerstand gibt.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Antonis Samaras: Griechenland will in sechs Jahren auf Vorkrisen-Niveau"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vielen Dank für diesen Artikel, den man vor der Wahl doch ein wenig kleinhält.
    Man muss doch einfach nur ein paar Fragen stellen, die wahrheitsgemäß beantwortet werden sollen:
    Wie hoch muss das Wachstum Griechenlands sein um in 6 Jahren auf Vorkrisenniveau zu sein? Sicherlich übersteigt dieses Wachstum bei weitem das deutsche Wachstum. Das wirft die nächste Frage auf: Wer soll dieses Wachstum denn generieren? Die Leute stehen auf der Straße, haben keine Arbeit, die staatlichen Unternehmen werden gerade verramscht. Die Einnahmen daraus fallen weg. Die Investitionen bleiben aus.
    Wie wird denn eigentlich die Staatsverschuldung in 6 Jahre aussehen? Wie und in welcher Höhe werden die Zinsen getilgt werden? Und dann muss man sich mal überlegen, dass die Verbindlichkeiten, die man vor der Euroeinführung in die Zukunft gebucht hat, jetzt fällig werden. Und das sind rieeeeesige Summen, die da fällig werden.
    Also, bei aller Liebe, aber das wird nicht funktionieren.

  • Das wird doch gemacht. Nur dass halt die Adoption ein Pflegeverhältnis ist.

  • Das Maß und der Umfang der Lügen im Zusammenhang mit dem EURO erinnert mich an die permanent gefälschten Zahlen in der DDR und im Ostblock...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%