Anträge gefälscht
Millionenschwerer Betrugsskandal um Holocaust-Opfer

Um 42 Millionen Dollar sollen in den USA zwei Entschädigungsfonds für Holocaust-Überlebende betrogen worden sein. Davon zumindest geht die US-Staatsanwaltschaft aus und hat bereits Verdächtige festnehmen lassen. Die Fonds wurden mit Geldern aus Deutschland finanziert.
  • 3

HB NEW YORK. Zwei von Deutschland finanzierte Entschädigungsfonds für Holocaust-Überlebende sind nach Erkenntnissen der US-Staatsanwaltschaft um mehr als 42 Millionen Dollar (30 Millionen Euro) betrogen worden. US-Staatsanwalt Preet Bharara sprach am Dienstag in New York von einem seit langem andauernden Betrugskomplott. Unter den 17 Angeklagten sind demnach auch ein früherer Stiftungsdirektor sowie sechs Mitarbeiter. Die Fonds werden von der Conference on Jewish Material Claims Against Germany betreut.

Bharara wirft den angeklagten Stiftungsmitarbeitern vor, mehr als 5.500 Anträge gefälscht zu haben. Außerdem sollen Leute dazu gedrängt worden sein, Mittel aus dem Fonds zu beantragen, die keine Berechtigung dazu gehabt hätten. Die Claims Conference habe die Ermittler im vergangenen Dezember auf den Betrug aufmerksam gemacht. Die Angeklagten hätten russisch-jüdische Einwanderer in den New Yorker Gemeinden in den Betrugsskandal verwickelt, in manchen Fällen hätten sie sie davon überzeugt, einen Anspruch auf Zahlungen aus den Fonds zu erheben.

Die Angeklagten hätten die Forderungen erfunden, entsprechende Anträge gestellt und die Zahlungen dann untereinander aufgeteilt, sagte die New Yorker FBI-Chefin, Janice Fedarcyk. „Fonds, die von der deutschen Regierung geschaffen und finanziert wurden, um Holocaust-Opfern zu helfen, wurden von den Gierigen abgeschöpft - und nicht wie geplant an die Bedürftigen ausgezahlt.“

Nach Angaben der Ermittler geht es um zwei Geldtöpfe. Der Hardship Fonds sieht eine Einmalzahlung in Höhe von 3.600 Dollar (rund 2.600 Euro) an NS-Opfer vor, die während des „Dritten Reichs“ aus ihren Wohnorten vertrieben wurden. Der sogenannte Artikel-2-Fonds unterstützt Holocaust-Überlebende, die weniger als 16.000 Dollar (rund 11.500 Euro) im Jahr zur Verfügung haben, mit etwa 411 Dollar pro Monat.

Bislang seien 4.957 Fälle identifiziert worden, in denen betrügerische Anträge auf Hilfe aus dem Hardship Fonds gestellt worden seien, teilten die Ermittler weiter mit. Der Schaden betrage rund 18 Millionen Dollar. In vermutlich 658 Fällen sei der Artikel-2-Fonds missbraucht und um insgesamt 24,5 Millionen Dollar betrogen worden.

Zwölf der Angeklagten wurden am Dienstag festgenommen, fünf weitere befinden sich bereits seit längerem in Gewahrsam. Nach Angaben der Behörden bekannten sich bereits vier Angeklagte schuldig. Den mutmaßlichen Betrügern drohen bis zu 20 Jahre Gefängnis.

Kommentare zu " Anträge gefälscht: Millionenschwerer Betrugsskandal um Holocaust-Opfer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • die UK Times Online berichtete nicht vor all zu langer Zeit ueber 'Wiesenthal Nazi-hunter's trail of lies'. Sehr lesenswert.

  • Und über die vielen betrügerein mit unseren Spendengeldern in Afrika und aktuell in Afghanistan schreibt auch kein Mensch. Würde warscheinlich auch den Spendenfluss versiegen lassen. Nur Frau Merkel zückt weiterhin größzügig ihr (unser) Scheckbuch deutscher Steuerzahler.

  • Es zeigt die ganze Verlogenheit der deutschen Presse und ihrer Gleichschaltung, dass diese Meldung weder in der FAZ noch Welt abgedruckt wird. Stattdessen beschaeftigt sich die FAZ zum x-ten Male ueber evtl. Verstrickungen von Ministerien in der NS-Zeit (und deaktivierte die Kommentar-Funktion (soviel zum Thema Wertschaetzung der "muendigen Leser"), ueber 65 Jahre is das nun her. Solche tagesaktuellen Meldungen wie diese fallen da gerne mal unter den Tisch.
    Gestern uebrigens brachte die NZZ die Nachricht ueber ein Massengrab von ermordeten Deutschen in Slowenien. Die Rede war von mehreren tausend Deutschen. Auch diese Meldung fand man in der deutschen Presse nicht. Wehe aber, man haette ein Grab mit Opfern von Deutschen gefunden: da waer aber was los in SZ und Welt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%