Antrittsbesuch in Moskau
Gabriel und Putin üben sich in Deeskalation

Gabriel spricht bei seinem Antrittsbesuch in Moskau viel länger mit dem russischen Präsidenten Putin als geplant. Er will Entspannung in Europa, der Kreml ein gutes Verhältnis zu Berlin. Doch dem steht vieles entgegen.
  • 7

MoskauAußenminister Sigmar Gabriel hat sich bei seinem Antrittsbesuch in Russland für konkrete Abrüstungsschritte in Europa stark gemacht. Neben Außenminister Sergej Lawrow traf er am Donnerstag in Moskau auch Präsident Wladimir Putin, mit dem er fast zwei Stunden redete – viel länger als geplant. „Unsere gemeinsame Aufgabe besteht darin, die Beziehungen vollständig zu normalisieren und die Schwierigkeiten zu überwinden, auf die wir stoßen“, sagte Putin anschließend. Er lud auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und den künftigen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier nach Moskau ein.

Wegen des russischen Vorgehens gegen die Ukraine ist das Verhältnis zwischen Berlin und Moskau seit 2014 gespannt. Es sei eine gemeinsame Aufgabe, sich für Frieden und Stabilität in Europa einzusetzen, sagte Gabriel. Das sei nicht einfach, aber die Anstrengung sei notwendig.

„Wir haben die Sorge, dass wir zu einer neuen Aufrüstungsspirale kommen“, sagte der SPD-Politiker mit Blick auf Truppenstationierungen und Rüstungsvorhaben der Nato und Russlands. Putin wie der russische Außenminister Sergej Lawrow betonten die Kontinuität der Beziehungen zu Deutschland. Gabriel stellte vor der Presse Meinungsunterschiede zu Lawrow aber deutlicher heraus, als dies sein Vorgänger Steinmeier getan hatte.

Zum Gespräch mit Putin hieß es aus der deutschen Delegation, beide hätten die Notwendigkeit „vernünftiger und konstruktiver Beziehungen“ betont – gerade angesichts der sich verschlechternden Sicherheitslage in Europa. Die großen Herausforderungen auf der internationalen Agenda könnten nur gemeinsam bewältigt werden.

Lawrow wies Vorwürfe zurück, sein Land bedrohe die östlichen Nato-Mitglieder mit militärischer Übermacht. Russland werde selbst „von Nato-Waffen, von Nato-Einheiten umzingelt“, sagte er. „An unserer Grenze erscheinen Bodentruppen der Nato, auch aus der Bundesrepublik Deutschland.“

Gabriel konterte, bei allem Respekt vor Moskauer Sorgen sei „die Verletzung von Grenzen in der Mitte Europas etwas, das wir nicht akzeptieren können“. Russland hatte sich 2014 die ukrainische Halbinsel Krim einverleibt. Zum Schutz für Polen und die baltischen Staaten verlegt die Nato derzeit 4000 Soldaten dorthin. Moskau stationiert zusätzlich Zehntausende Soldaten an seiner Westgrenze. Gabriel will unter anderem Maßnahmen, um das Risiko zufälliger Zusammenstöße im Ostseeraum zu verringern.

Bei der Sicht auf den Krieg in der Ostukraine lagen die Positionen weit auseinander. Dort kämpfen ukrainische Regierungstruppen gegen Separatisten, die von Moskau unterstützt werden. Gabriel sagte, beide Seiten hielten nicht einmal die vereinbarte Waffenruhe als Minimalstandard ein. Er kritisierte, dass Moskau seit neuestem Pässe der Separatistengebiete Donezk und Luhansk anerkenne. Lawrow machte vor allem Kiew für die andauernden Kämpfe verantwortlich.

Einig waren sich die Minister, die Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der Ukraine zu verstärken. Sie solle in die Lage versetzt werden, das Konfliktgebiet rund um die Uhr zu überwachen. Gabriel und Lawrow sprachen sich auch dafür aus, das „Normandie-Format“ mit Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine für Verhandlungen beizubehalten. Daneben sollten die USA eine größere Rolle spielen bei der Friedenssuche.

Die Bundesregierung habe keine Hinweise auf eine mögliche russische Einmischung in den Bundestagswahlkampf, sagte Gabriel. Er warnte aber: Deutschland werde sich notfalls zu wehren wissen.

US-Geheimdienste vermuten Russland hinter Angriffen auf Computer der Demokratischen Partei im Wahlkampf vergangenes Jahr. Deutsche Sicherheitsbehörden schließen Desinformationskampagnen oder Hackerangriffe zur Bundestagswahl nicht aus. „Alle diese Vorwürfe sind haltlos“, entgegnete Lawrow.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Antrittsbesuch in Moskau: Gabriel und Putin üben sich in Deeskalation"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Herr Heinz Keizer
    Ein Präventivschlag ist also ihre Lösung?
    Besser wir machen es, bevor sie es machen. Wir lernen aus der Geschichte, dass so etwas immer gut ausgeht, hattet ich vergessen. Ironie aus.

    Übrigens ist der Grund, dass das Minsker Abkommen nicht umgesetzt wird, nicht auf nur einer Seite zu suchen. Es haben mehrere Parteien unterschrieben und keine hat alles eingehalten. Trotzdem ist als Schuldiger immer nur eine Seite zu benennen. Da muss man wohl sehr Kiew freundlich sein. Jedenfalls nicht objektiv.

    In diesem Dilemma findet sich auch Ihre Einstellung wieder: Wenn die es nicht einhalten, machen wir es auch nicht. Bevor die wieder schießen, schießen wir lieber vorher selbst.
    Sie sehen, zum Erfolg hat das noch nicht geführt.

    Warum unsere Wirtschaft leiden muss, um dem großen Verbündeten einen Gefallen zu tun, verstehe ich auch nicht.

  • Deutschland wird die Türkei mit einer Panzerfabrik beglücken und Gruß an die Kurden freut euch auf dieses Geschenk von Merkel und Gabriel und seht zu , dass die nicht aufgebaut werden kann. Das wäre ein Friedensprojekt , wir Deutschen können die Augen nicht mehr vom Smartphone lassen und gehen ja dekadent in den Untergang.

    Wenn Arabien befriedet werden soll, darf es Waffen und Panzer ,Geschütze und Gewehre in Massen geben kein Problem.

    Aber keine Munition mehr nicht mal eine Patrone. Wer sind also die Hauptlieferanten um den Tod zu verbreiten?

    Russland,Deutschland,Türkei ,Iran etc. Hier liegt der Schlüssel zum Frieden.



  • @Herr Hofmann Marc09.03.2017, 10:36 Uhr

    Da werden die Balten und Polen nicht einverstanden sein. Die Folge wäre, dass da bald wieder russische Truppen stehen würden, was mir auch in keinerweise recht wäre. Warum Sanktionen aufgehoben werden sollen, wenn die Ursachen nicht beseitigt sind, die dazu geführt haben, verstehe ich nicht. Da muß man wohl sehr Putin freundlich sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%