Appell an den Westen
„Putin will die Ukraine eliminieren“

Waffenruhe? Die scheint es in der Ukraine derzeit nur auf dem Papier zu geben. Prorussische Rebellen sollen den Flughafen Donezk angegriffen haben. Und der Krieg der Worte geht auch weiter.
  • 0

KiewDie ukrainische Armee hat nach eigenen Angaben einen Angriff prorussischer Separatisten auf den Flughafen von Donezk abgewehrt.

Zahlreiche Rebellen, unterstützt von sechs Panzern, hätten am Freitag einen Angriff auf den Flughafen gestartet, der von den Soldaten abgewehrt worden sei, teilten die ukrainischen Streitkräfte am Samstag mit. Der Angriff ereignete sich demnach am Freitagabend gegen 19.30 Uhr Ortszeit (18.30 Uhr MESZ).

Für die Ostukraine gilt seit etwas mehr als einer Woche eine Waffenruhe, die bislang weitgehend eingehalten wurde. Beide Seiten hatten sich jedoch seit Inkrafttreten hin und wieder gegenseitig für Verstöße verantwortlich gemacht.

Ukraines Regierungschef Arseni Jazenjuk fordert unterdessen eine Beteiligung von EU und USA an Verhandlungen mit Russland. In bilateralen Gesprächen über Auswege aus der Krise sei Kiew Moskau unterlegen, sagte Jazenjuk bei einer internationalen Konferenz am Samstag in Kiew. Die EU und die USA sollten bei den Friedensgesprächen eine direkte Rolle spielen und die Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine garantieren, forderte er.

Die Ukraine befindet sich nach den Worten Jazenjuks trotz der Feuerpause zwischen Regierungstruppen und prorussischen Rebellen im Osten des Landes „noch immer im Kriegszustand“ mit Russland. Der russische Präsident Wladimir Putin wolle „die gesamte Ukraine“ unter seine Kontrolle bringen.

Putin könne „nicht die Vorstellung verkraften, dass die Ukraine Teil einer großen EU-Familie wäre“, sagte Jazenjuk. „Er will die Sowjetunion wiederherstellen.“

Seite 1:

„Putin will die Ukraine eliminieren“

Seite 2:

Ukraine will weiter in die Nato

Kommentare zu " Appell an den Westen: „Putin will die Ukraine eliminieren“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%