Arbeitsmarkt in Euro-Zone
Zahl der Erwerbslosen sinkt weiter

Im vergangenen März hat sich die Lage des Arbeitsmarkts in der Euro-Zone nicht wesentlich verändert und bleibt stabil. Gleichzeitig rangiert die Arbeitslosenquote aktuell auf dem niedrigsten Stand seit dem Jahr 2009.
  • 1

BrüsselDie Lage am Jobmarkt im Euro-Raum hat sich im März kaum verbessert. Die Zahl der registrierten Erwerbslosen sank um 5000 auf 15,515 Millionen, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag mitteilte. Dies waren 991.000 weniger Jobsuchende als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 9,5 Prozent und damit auf dem niedrigsten Stand seit April 2009.

Deutschland weist mit 3,9 Prozent die niedrigste Quote in der gesamten Währungsunion auf. In Frankreich ist sie mit 10,1 Prozent hingegen überdurchschnittlich hoch. Die rote Laterne hält Griechenland mit 23,5 Prozent. Die jüngsten nach Brüssel übermittelten Daten stammen jedoch vom Januar.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Arbeitsmarkt in Euro-Zone: Zahl der Erwerbslosen sinkt weiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Veraltete Zahlen rechtzeitig kurz vor wichtigen Wahlen dazu noch mit irreführender Überschrift versehen.
    Sieht so Qualitätsjournalismus aus?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%