Arbeitsmarkt
Weniger Arbeitslose in Europa

In der Europäischen Union gab es im Juli überraschend weniger Arbeitslose. Erstmals seit 2012 sank die Quote unter elf Prozent – das ist da niedrigste Niveau seit mehr als drei Jahren.
  • 6

BrüsselDie Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone ist überraschend auf das niedrigste Niveau seit mehr als drei Jahren gesunken. Die Quote lag im Juli bei 10,9 Prozent, wie das Europäische Statistikamt Eurostat am Dienstag mitteilte. Damit blieb sie erstmals seit Februar 2012 unter der Elf-Prozent-Marke. Experten hatten erwartet, dass die Quote wie in den drei Vormonaten bei 11,1 Prozent liegen würde. Insgesamt sank die Zahl der Arbeitslosen zum Vormonat um 213.000. Die Chancen stehen gut, dass sich der Trend im August fortgesetzt hat. Wie das Institut Markit zu seiner Umfrage unter Einkaufsmanagern mitteilte, stellte die Industrie im vorigen Monat so viele neue Mitarbeiter ein wie seit Jahren nicht mehr.

In Italien fiel die Arbeitslosenquote im Juli um einen halben Prozentpunkt auf 12,0 Prozent. Das ist der niedrigste Stand seit Juli 2013, wie das nationale Statistikamt in Rom mitteilte. Die Zahl der Stellen zwischen Mailand und Palermo legte im Vergleich zum Juni um 44.000 zu. Die Zahlen gelten als Etappensieg für den sozialdemokratischen Ministerpräsident Matteo Renzi, der mit einer Arbeitsmarktreform die flaue Wirtschaft ankurbeln möchte. Das Bruttoinlandsprodukt legte im zweiten Quartal nach aktualisierten Zahlen um 0,3 Prozent zu. Damit ist das Plus genauso groß wie in der Euro-Zone. In den beiden Vorquartalen hatte es im Währungsraum jedoch noch jeweils zu einem Plus von 0,4 Prozent gereicht.

Die niedrigste Arbeitslosenquote in der Euro-Zone wies im Juli Deutschland mit 4,7 Prozent auf. Das Schlusslicht bildete Griechenland mit 25,0 Prozent im Mai - jüngere Daten sind nicht verfügbar. Spanien kämpft trotz wirtschaftlicher Fortschritte ebenfalls weiter mit Massenarbeitslosigkeit. Die Quote sank allerdings deutlich auf 22,2 von 24,3 Prozent im Juli 2014.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Arbeitsmarkt: Weniger Arbeitslose in Europa"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich habe die Zahlen jetzt selbst recherchiert.

    Erwerbslose in der Eurozone: 17,532 Millionen Männer und Frauen.
    Erwerbslose in der EU: 23,067 Millionen Menschen ohne Arbeit

    Stand / 02.09.2015

  • Hallo Handelsblatt-Redaktion, es wäre sehr freundlich von Ihnen, wenn Sie dem Leser/in ihres Artikels nicht nur Prozentangaben, sondern die tatsächlichen Zahlen, wieviel von Millionen Arbeitsloser in der EU und der Eurozone auf Jobsuche sind. Prozentual klingt das alles gut, aber in Zahlen ausgedrückt, eben nicht. Ich bin sicher, dass es in der EU (28) mindestens 23 Mio. erwerbslos sind. Also recherchiert dort nochmal und liefert bitte die aktuellen Zahlen nach, vielen Dank.

  • Ah, zur richtgien Zei kommt eine neue Statistik.
    Na dann ist ja alles gut
    Und Eutschland hat die wenisten Arbeitslosen.
    Klar, denn hir zahlt ja auch der Staat also die Steuerzahlr die Löhne,.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%