Armee-Einsatz

Putin droht Ukraine mit „Konsequenzen“

Blutige Gewalt und Tote in der krisengeschüttelten Ostukraine: Bei Gefechten sterben prorussische Separatisten. Die Reaktion aus Russland erfolgt prompt. Kremlchef Waldimir Putin droht dem Nachbarland.
24 Kommentare

Separatisten rüsten sich für Angriff

Slawjansk/TiflisBei einem Schusswechsel nahe der ostukrainischen Stadt Slawjansk sind dem Innenministerium in Kiew zufolge mindestens fünf prorussische Separatisten getötet worden. Ukrainische Spezialeinheiten eroberten demnach bei einem „Anti-Terror-Einsatz“ drei Kontrollpunkte. Dabei sei auch ein Mitglied der Sicherheitskräfte verletzt worden.

Zuvor hatten auch Vertreter der moskautreuen „Volksmiliz“ von Gefechten berichtet. An weiteren Zugängen zu der Stadt im Norden des Gebiets Donezk gebe es ebenfalls Schusswechsel, sagte der selbst ernannte Milizchef Miroslaw Rudenko. Moskauer Staatsmedien zufolge stehen ukrainische Truppen wenige Kilometer vom Zentrum von Slawjansk entfernt, das von prorussischen Kräften kontrolliert wird. Hubschrauber seien in der Luft, Rauch stehe über der Stadt, hieß es.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat angesichts des ukrainischen Militäreinsatzes im Osten des Landes mit „Konsequenzen“ gedroht. Sollte Kiew in der Ostukraine tatsächlich das Militär gegen die Bevölkerung einsetzen, sei das ein „schweres Verbrechen am eigenen Volk“, sagte Putin am Donnerstag. Zuvor wurden bei dem Militäreinsatz im ostukrainischen Slawjansk nach Angaben aus Kiew mehrere prorussische Aktivisten getötet.

Im knapp 50 Kilometer südöstlich gelegenen Artjomowsk wehrten ukrainische Soldaten eine Offensive von etwa 100 Angreifern auf eines der größten Waffenlager der Ukraine ab. Die Unbekannten hätten die Kaserne unter anderem mit Granaten attackiert, sagte Interimspräsident Alexander Turtschinow in Kiew. Ein Soldat sei leicht verletzt worden, während die Angreifer „große Verluste“ erlitten hätten, sagte er. Unabhängige Berichte gab es nicht.

Russland rief zu „ernsthaften Verhandlungen“ in dem Konflikt auf. Nötig seien rasche Gespräche aller Seiten wie von Kremlchef Wladimir Putin gefordert, sagte Außenminister Sergej Lawrow in einer Rede in der Moskauer Universität MGIMO. Er nahm vor allem die EU und die USA in die Pflicht. Russland habe in den vergangenen zweieinhalb Jahrzehnten in der Ukraine „Dutzende Milliarden US-Dollar“ investiert. Die Ukraine müsse nun als blockfreier Staat zu einem Bindeglied zwischen Russland und Westeuropa werden. Im Interview mit dem „Handelsblatt“ sagte der russische Leiter der Eurasischen Wirtschaftskommission, Viktor Christenko: „Niemand außer der Ukraine selbst hat das Land in die jetzige schreckliche Lage manövriert.“

Das vollständige Interview lesen Sie im Kaufhaus der Weltwirtschaft.

US-Präsident Barack Obama sagte, die USA wollten sich zwar weiter um eine diplomatische Lösung in der Ukraine-Krise bemühen. Er schloss aber weitere Sanktionen gegen Russland nicht aus. Seine Regierung habe Vorbereitungen für die Möglichkeit getroffen, dass das Genfer Abkommen zwischen Russland, den USA und der EU sowie der Ukraine nicht die versprochenen Ergebnisse bringe, sagte Obama in Tokio.

„Ich rufe zu einem Ende der Gewalt auf“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

24 Kommentare zu "Armee-Einsatz: Putin droht Ukraine mit „Konsequenzen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Meine Damen und Herren, es sprach zu Ihnen der größte Dummschwätzer des HB-Forums.
    ***lol***

    Furzfante, deine verzweifelten Versuche an das Niveau von deltaone ranzukommen sind mittlerweile richtig amüsant. Weiter so, lol...

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.
    http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Als Putin 1999 als MB in die Nähe der Macht kam,lag der Ölpreis bei 10 $ das Barrel.Jetzt bei über 100 $.Also das heißt auch,10 mal mehr Einnahmen und damit 10 mal mehr Geld für die Rüstung und das Militär.

    Und Schröder half Russland mit seinem eigenmächtigen Krediterlass im Jahre 2002 aus,so dass das damals noch kranke Land( siehe Russlandkrise 1998),noch schneller gesundete und wieder aufrüsten konnte.Als Belohnung gab´s später den Job bei Gazprom.http://www.welt.de/print-welt/article383598/Schroeder-erlaesst-Putin-7-1-Milliarden-Euro-Schulden.html

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • IM Notar trauert der SU hinter her und tröstet sich mit putinistischer Propaganda über die traurige Realität hinweg.
    Mit Voodoo-Ökonomie kommen Sie nicht weit. Köstlich, wie Sie sich hier Tag für Tag der Lächerlichkeit preisgeben. Kleiner Tipp: Lernen Sie erst mal richtig Deutsch, bevor Sie sich äußern.

  • Drei Arbeiter sitzen im Gefängnis und fragen einander, wie sie dorthin gelangt sind.
    Der erste sagt: "Ich war immer 10 Minuten zu spät bei der Arbeit. Mir wurde Sabotage vorgeworfen."
    Sagt der zweite: "Ich kam immer 10 Minuten zu früh zur Arbeit. Mir wurde Spionage vorgeworfen."
    Sagt der dritte: "Ich kam immer pünktlich zur Arbeit. Mir wurde vorgeworfen, dass ich eine ausländische Uhr habe."

  • @ Daltoniker

    Zitat : weil der autokratischen Rohstoffökonomie der Saft ausgeht

    - den rohstoffreichen Ländern wird nie der Saft ausgehen, Daltoniker ! Auch gleich wie sie regiert werden. Rohstoffe ist was Handfestes, was da ist und immer einen Wert hat !

    Das unnütze Papier mit dem $ - oder € Zeichen drauf ist schnell verbrannt.....und quasi wertlos !

    Wer sogar solche Zusammenhänge nicht versteht, sollte sich von Äußerungen enthalten.

    Denn Dämlichkeit kommt in der Öffentlichkeit selten positiv an.

  • "Merkwürdig sind diese Bolschewiken. Sie sprechen von Freiheit und Völkerversöhnung, von Friede und Eintracht, und dabei sollen sie die grausamsten Tyrannen sein, welche die Geschichte gekannt hat – sie rotten das Bürgertum einfach aus, und ihre Argumente sind Maschinengewehre und der Galgen. Das heutige Gespräch mit Joffe hat mir bewiesen, dass die Leute nicht ehrlich sind und an Falschheit alles das übertreffen, was man der zünftigen Diplomatie vorwirft – denn eine derartige Unterdrückung des Bürgertums zu betreiben und gleichzeitig von weltbeglückender Freiheit zu sprechen, sind Lügen."

  • Putinist IM Notar findet die Geschichte vom Sender Gleiwitz richtig gut, weil bald wieder zurück geschossen werden darf von den russischen Herrenmenschen. Nur wird Kiew das zweite russische Brest-Litowsk, weil der autokratischen Rohstoffökonomie der Saft ausgeht.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%