Armenierfrage
Türkei droht Paris mit Verschlechterung der Beziehungen

Die Türkei hat Frankreich mit einer massiven Verschlechterungen der Beziehungen gedroht. In einem französischen Gesetzentwurf soll die Leugnung des Völkermordes an den Armeniern im Ersten Weltkrieg unter Strafe stehen.
  • 18

Paris/AnkaraAus Protest gegen einen Gesetzentwurf des französischen Parlaments zur Armenierfrage droht die Türkei mit einer massiven Verschlechterung der Beziehungen zu Frankreich. Der Text sei „inakzeptabel“, auf das Projekt müsse verzichtet werden, erklärte der türkische Präsident Abdullah Gül am Dienstag in Ankara. Die französischen Parlamentarier beschlossen dennoch, über den Text am Donnerstag abzustimmen.

Mit dem französischen Gesetzentwurf soll die Leugnung des Völkermordes an den Armeniern im Ersten Weltkrieg unter Strafe gestellt werden. Der Entwurf sieht bis zu ein Jahr Haft und eine Geldstrafe von 45.000 Euro vor.

Die Türkei sieht in dem geplanten Gesetz eine wahltaktisch motivierte Geste des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy an die etwa 500.000 armenischstämmigen Bürger in Frankreich. Sarkozy stellt sich im kommenden Frühjahr zur Wiederwahl.

Falls der Entwurf am Donnerstag Frankreichs Nationalversammlung passiere, werde das Verhältnis zu Paris ähnlich wie im Falle Israels auf ein Minimum reduziert, meldete die regierungsnahe türkische Zeitung „Zaman“ am Dienstag unter Berufung auf diplomatische Kreise. Als sicher gilt, dass Ankara den türkischen Botschafter aus Paris abziehen und politische Kontakte auf das Nötigste begrenzen wird.

Ähnlich reagierte die Türkei im Streit mit Israel, nachdem israelische Soldaten im vergangenen Jahr neun türkische Aktivisten einer Flottille mit Hilfsgütern für den Gaza-Streifen erschossen hatten. Im Fall Israels warf die Türkei zudem den israelischen Botschafter aus dem Land.

Seite 1:

Türkei droht Paris mit Verschlechterung der Beziehungen

Seite 2:

Französischen Firmen drohen Konsequenzen

Kommentare zu " Armenierfrage: Türkei droht Paris mit Verschlechterung der Beziehungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Island...bitte informieren Sie sich bevor Sie hier was posten, Sie machen sich damit selber lächerlich !

    "Mir ist sehr genau bekannt, warum dieser Vertrag nicht komplett umgesetzt wurde. Die Niederlage der Griechen in Kleinasien ist nicht vergessen. Italien hat der Türkei in diesen Konflikt mit Waffen und Munition unterstützt.".....Italien war einer der Besatzer, da sollen Sie uns mit Waffen unterstütz haben...mann mann mannn...heutzutage wird einem in der Schule auch nicht beigebracht.

  • was machen denn die europäischen, vorallem die deutschen firmen, wenn Sie ihre Waren nicht mehr Verkaufen können ? Zur Zeit ist EU das Kranke Kontinent, mit Ihren maroden, korrupten Wirtschaft, Banken und Politikern also wemm wollen Sie denn drohen, keiner nimmt die EU für Voll nicht mall der Ackermann und die Briten.
    Die Türkischen Importe aus der EU Raum betragen ca 70-85 mrd €. ( die können wir denn von den Japan, USA, Kanada, Chinesen usw kaufen.) Wenn Sie Protektionismus wollen, dann müssen Sie auch mit gegenmaßnahmen rechnen wie zB. Flugverbot über unseren Hoheitsgebiet sowie allen Häfen und Meerengen und bitte kommen Sie nicht mit dem verträgen von Montreaux.
    Ich lach mich immer wieder kaputt was für Idioten es hier so gibt.

  • @Island...wo leben Sie denn ?
    Die Allierten des 1 Weltkrieges, sollen Sevres, nach fast 100 Jahren und mit hilfe der Nato verwirklichen!...es ist köstlich, Ihrer so intelligenten Beitrage immer wieder zu Lesen. ( wie kann ein Mensch denn so zürückgeblieben sein, fern von der Realität, das frage ich mich immer wieder.)
    Die sogenannten Siegermächte des 1.WK haben heutzutage andere Sorgen, existenzielle sorgen. Die EU fällt auseinnander...Belgien hat seit fast 2 jahren keine Regierung, Portugal, Spanien, Italien sind nicht im Stande die nächsten kommenden 6 monate zu sehen oder zu Schätzen ( vom GR will ich garnicht reden ), die deutschen können nicht mal ein gescheiten Bundespräsidenten wehlen, könnte noch mehr punkte hier aufzählen aber ich lasses, da kommen
    Sie mit Ihrem Krieg gegen die Türkei. Wissen Sie überhaupt oder können Sie es nur ein bischen ahnen was es für Folgen für Deutschland das ganze hätte ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%