Asien-Europa-Gipfel
Europa und Asien in Kernfragen tief gespalten

Heraus aus der Krise - aber wie? Zwischen der EU und Asien gibt es Differenzen über den Kurs. Chinas Regierungschef Wen warnt vor zu harter Sparpolitk. Kanzlerin Merkel ist dennoch zuversichtlich.
  • 0

HB BRÜSSEL. Europa und Asien sind in den Kernfragen der globalen Wirtschaftsordnung und des Klimaschutzes weiter uneins. Dies wurde zu Beginn des Asien-Europa-Gipfels von 46 Regierungschefs oder Außenministern in Brüssel deutlich. Chinas Regierungschef Wen Jiabao warnte Europa am Montag vor einem zu strikten Sparkurs zur Überwindung der globalen Finanzkrise und vor Gefahren für das langfristige Wirtschaftswachstum.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigte sich dennoch zuversichtlich, dass Europa und Asien wichtige Weichen für Wachstum und Arbeitsplätze stellen können. "Wir verdanken dem asiatischen Aufschwung eine günstige ökonomische Entwicklung", sagte Merkel zu Beginn des Gipfels. "Wir haben die Wirtschaftskrise ganz wesentlich auch zwischen Europa und Asien gemeistert. Insofern erwarte ich mir weiterführende Diskussionen zu einem nachhaltigen Wachstum und mehr Arbeitsplätzen." Europa und Asien stehen für rund 60 Prozent des Welthandels und etwa die Hälfte der weltweiten Wirtschaftsleistung.

Wen warnte vor einer übereilten Sparpolitik. "Wir sollten den Zeitpunkt und die Geschwindigkeit des Ausstiegs aus den Anreizen für das Wirtschaftswachstum vorsichtig managen", sagte er. Die Frage, wann mit dem Sparen und der Haushaltskonsolidierung wieder angefangen werden muss, ist zwischen Europäern und Asiaten umstritten. Wen mahnte, viele Länder litten noch unter hoher Arbeitslosigkeit, geringem Wachstum und hohen Schulden: "Es gibt noch viele Unsicherheiten beim weltweiten Aufschwung."

Der chinesische Regierungschef lehnte auch eine Abwertung der chinesischen Währung, des Yuan, ab. "Wir sollten die Wechsel der wichtigsten Leitwährungen möglichst stabil halten", sagte er. China ist wegen des niedrig gehaltenen Yuan in den vergangenen Monaten immer wieder in die Kritik der USA und anderer Staaten geraten.

Seite 1:

Europa und Asien in Kernfragen tief gespalten

Seite 2:

Kommentare zu " Asien-Europa-Gipfel: Europa und Asien in Kernfragen tief gespalten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%