Asyl für NSA-Informant
Lateinamerika heißt Snowden herzlich willkommen

Die USA lassen weltweit die diplomatischen Muskeln spielen um Edward Snowden die Fluchtwege zu verbauen. Doch der findet plötzlich Verbündete in Venezuela, Bolivien und Nicaragua: Alle Staaten stellten Asyl in Aussicht.
  • 44

ManaguaDie Flucht des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden könnte doch noch gelingen. Nachdem zahlreiche Regierungen Anträge auf politisches Asyl abgelehnt haben, kommt nun überraschend Hilfe aus Lateinamerika. Die linksgerichteten Regierungen in Venezuela und Nicaragua boten am Freitag an, den 30-Jährigen aufzunehmen, der die geheimen Spionage-Aktivitäten der USA öffentlich gemacht hat und deswegen zu Hause wegen Landesverrats angeklagt werden soll. Alle Versuche, in ein für ihn sicheres Land auszureisen, sind bislang gescheitert. Am Samstagnachmittag sagte überraschend auch Bolivien seine Unterstützung zu.

„Er ist ein junger Mann, der die Wahrheit gesagt hat“, erklärte der Präsident Venezuelas, Nicolas Maduro. „Als Staats- und Regierungschef der Bolivarianischen Republik von Venezuela habe ich mich entschieden, dem jungen Amerikaner Edward Snowden humanitäres Asyl anzubieten“, sagte der Sozialist am Freitag bei einer im Fernsehsender Telesur übertragenen Militärparade. „Er soll in das Vaterland von Bolívar und Chávez kommen und frei von der imperialistischen Verfolgung Nordamerikas leben können.“ Die USA würden eben die ganze Welt ausspionieren. Der Amerikaner sei daher ein Held der Menschenrechte. In Nicaragua sagte Präsident Daniel Ortega, er habe ein Asylgesuch von Snowden erhalten. Dieses könne bewilligt werden, wenn die Umstände es zuließen. Zu Details machte er jedoch keine Angaben.

Boliviens Präsident Evo Morales erklärte bei einer Rede vor Landwirten, sein Land werde Snowden Asyl gewähren, wenn dieser einen Antrag stelle. „Als Zeichen des Protests möchte ich den Europäern und den Nordamerikanern sagen: Jetzt werden wir diesem von seinen Landsleuten verfolgten Amerikaner Asyl gewähren, wenn er dies beantragt. Wir haben keine Angst.“
Bolivien wurde indes schon enger mit einer möglichen Aufnahme Snowdens in Zusammenhang gebracht: In der Nacht zum Mittwoch war einer bolivianischen Regierungsmaschine mit Morales an Bord der Überflug über mehrere europäische Länder verweigert worden, weil Snowden an Bord vermutet worden war. Das aus Moskau kommende Flugzeug musste in Wien notlanden und durfte erst 13 Stunden später nach einer Durchsuchung weiterfliegen. Morales zeigte sich zutiefst erbost und sagte, der Verdacht sei völlig abwegig gewesen. Snowden wird auf dem Transitbereich des Moskauer Flughafens vermutet.

Kurz zuvor hatte bereits Nicaraguas Staatschef Daniel Ortega dem flüchtigen US-Bürger Asyl in dem mittelamerikanischen Land in Aussicht gestellt. „Wir sind ein offenes Land und respektieren das Recht auf Asyl“, sagte Ortega am Freitag vor Anhängern in der Hauptstadt Managua. „Wenn es die Umstände zulassen, nehmen wir Snowden gerne auf und gewähren ihm Asyl hier in Nicaragua.“

Ortega bestätigte, dass Snowden einen Asylantrag an Nicaragua gestellt habe. Der sei bei der Moskauer Botschaft des mittelamerikanischen Landes eingegangen und werde dort geprüft. „Wir haben das souveräne Recht, einer Person zu helfen, die herausgefunden hat, wie die USA die ganze Welt und besonders ihre europäischen Verbündeten ausspionieren und darüber Reue empfindet“, sagte Ortega.

Es war zunächst nicht klar, wie Snowden auf die neuen Offerten aus Venezuela und Nicaragua reagiert - oder wie er dort hinkommen könnte. Aus Russland waren zuletzt Zeichen von Ungeduld gekommen. Moskau hatte deutlich gemacht, dass eine anhaltende Hängepartie die Beziehungen zu den USA belasten könnten. Die USA wollten sich zunächst nicht zu dem Angebot aus Venezuela äußern.

Seite 1:

Lateinamerika heißt Snowden herzlich willkommen

Seite 2:

Sechs weitere Asylanträge

Kommentare zu " Asyl für NSA-Informant: Lateinamerika heißt Snowden herzlich willkommen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Lateinamerika heisst Snowden nicht willkommen. Lediglich drei Staaten: Venezuela, Nicaragua und Bolivien.

  • Man kann Herrn Snowden nur dazu gratulieren, dass er hier gravierende Verstöße der USA gegen Menschenrechte aufgedeckt hat. So etwas ist in meinen Augen keine Spionage und kein Geheimnisverrat, sondern ist gerechtfertigt. Die USA sollte diese Art von Spionage lieber beenden und massive Rechtsverletzungen wie Guantalamo beenden. So etwas ist für mich kein Rechtsstaat mehr, Feige sind vor allem die Staaten, die der Maschine des bolivianischen Prsäidenten den Überflug verweigert haben. Gut, dass das öffentlich geworden ist.

  • Edward Snowden hat die Heldenmedaille der USA verdient! In der Hall of Fame hat er einen Platz neben Julian Assage, Thomas Jefferson und John F. Kennedy.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%