Athen
Gespräche mit der Troika schwierig

Die Kontrollen der Troika aus EU, IWF und EZB in Griechenland könnten auch kommende Woche fortgesetzt werden. Grund sind die schwierigen Gespräche der Geldgeber mit Athen. Eine Entscheidung soll am Montag fallen.
  • 0

AthenDie Gespräche Athens mit den internationalen Geldgebern über den Werdegang des griechischen Reformprogramms gestalten sich schwierig. Aus diesem Grund könnten die Kontrollen der Troika aus EU, Internationalen Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) auch kommende Woche fortgesetzt werden.

Dies sickerte am Freitag seitens des Finanzministeriums an die Presse in Athen durch. Entscheidungen werde es jedoch erst am Montag bei einem Treffen der Eurogruppe in Brüssel geben, hieß es.

Im Mittelpunkt der Überprüfungen durch die Vertreter der Geldgeber stehen unter anderem die ins Stocken geratenen Privatisierungen, Reformen im Arbeitsmarkt sowie die Verwaltungsreformen mit Entlassungen von Staatsbediensteten. Athen will die Kontrollen so schnell wie möglich hinter sich bringen, damit sich die Regierung unter Ministerpräsident Antonis Samaras dem Wahlkampf für die Europawahlen widmen kann.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Athen: Gespräche mit der Troika schwierig"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%