Atomabkommen Iran fordert EU auf, den USA Paroli zu bieten

Die Trump-Administration hält nichts vom Atomdeal mit dem Iran. Der Iran fordert deswegen ein Einschreiten der Europäischen Union – auch, um das Vertrauen in weitere internationale Abkommen nicht zu gefährden.
Kommentieren
Das Kernkraftwerk am Persischen Gold wurde am 21. August 2011 eröffnet. Neben der zivilen wird dem Iran immer wieder eine militärische Uran-Anreicherung unterstellt. Quelle: dpa
Atomkraftwerk Buschehr

Das Kernkraftwerk am Persischen Gold wurde am 21. August 2011 eröffnet. Neben der zivilen wird dem Iran immer wieder eine militärische Uran-Anreicherung unterstellt.

(Foto: dpa)

IsfahanDer Iran hat die Europäische Union aufgefordert, die Zukunft des Wiener Atomabkommens von 2015 nicht von der Haltung der USA abhängig zu machen. „Unsere höchste Priorität sollte es sein, den Atomdeal zu retten“, sagte der Sprecher der iranischen Atomorganisation, Behrus Kamalwandi, am Dienstag.

Die EU sollte es nicht zulassen, dass die neue US-Regierung über das Schicksal dieses international anerkannten Abkommens bestimme und es torpediere, so der Sprecher während des zweiten Tages des Iran-EU Treffens in der Atomorganisation in Isfahan, Zentraliran.

Das Abkomme diene der ganzen Welt als Muster für eine Bewältigung internationaler Krisen, sagte er laut Nachrichtenagentur IRNA. Ein Kollaps würde das Vertrauen in internationale Abkommen zerstören und zu neuen Konfrontationen führen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Atomabkommen: Iran fordert EU auf, den USA Paroli zu bieten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%