Atomenergiebehörde
Iran arbeitet heimlich an Atomwaffenprogramm

Die internationale Atomenergiebehörde verfügt laut einem Medienbericht über glaubwürdige Hinweise darüber, dass der Iran Komponenten für Atomwaffen entwickelt.
  • 4

WienDie internationale Atomenergiebehörde (IAEA) zeigt sich in einem Bericht sehr besorgt über das vermutete iranische Atomwaffenprogramm. Die Behörde in Wien erhalte immer neue Geheimdienstinformationen zu diesem Thema. „Viele Mitgliedstaaten“ hätten Hinweise für die Einschätzung geliefert, wonach der Iran weiterhin heimlich an Komponenten für Atomwaffen arbeitet.

Dabei gehe es auch um Atomraketen.  „Im Besonderen ist die Agentur zunehmend besorgt über mögliche geheim gehaltene Aktivitäten auf dem Gebiet der Nukleartechnik in der Vergangenheit oder gegenwärtig (...), einschließlich Aktivitäten zur Entwicklung nuklearer Bestückung von Raketen“, heißt es in dem Report. Der Bericht über den Iran zeigt den Informationen zufolge, dass das islamische Land mit seinen Plänen vorankommt, selbstständig die vollständige Ausrüstung und alles Atommaterial herzustellen, das nötig ist, um sein Atomprogramm ins Laufen zu bringen.

Das interne Papier an die Mitgliedstaaten bestätigt, dass in der unterirdischen Anlage Fordo bereits mit der Installation von Zentrifugen zur Urananreicherung begonnen wurde, die Iran erst lange geheim gehalten hatte. IAEA-Chefinspektor Herman Nackaerts sei zu einem Besuch in einer Anlage zur Herstellung von Zentrifugen und einer Fabrik zur Herstellung von Kernbrennstoff eingeladen worden.

Viele Länder verdächtigen den Iran aufgrund von Geheimdienstinformationen an die IAEA, an Atomwaffen zu arbeiten. Teheran hat dies stets zurückgewiesen.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Atomenergiebehörde: Iran arbeitet heimlich an Atomwaffenprogramm"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da können sich alle aufregen wie sie wollen, der Iran geht seinen Weg, nichts und niemand wird ihn aufhalten. Andererseits, der eine arbeitet noch daran, der andere hat sie schon.
    Der ganze Westen, Europa, die USA, Asien, Pakistan u. viele andere haben doch alle Atomwaffen.
    Wundert es da, dass auch der Iran danach strebt?
    Wer die Atomwaffe hat, wird nicht so einfach angegriffen. Das dürfte das Hauptmotiv sein.
    Wir kennen alle die Kriegsdrohungen seit Jahren gegen den Iran. Man verwehrt dem anderen, was man selber in riesigen
    Mengen hat, überall verteilt gelagert.
    Auch in DE lagern genügend.
    Und die "Wacht am Rhein" bewacht sie.....also, worüber regt man sich auf?

  • Iran testet ballistische Raketen mit Reichweite bis Europa


    Raketen können Europa, Israel erreichen: massive Militärübung / `Intelligente´ Antischiffsraketen mit einer Reichweite von 320 km / Raketen werden von Irans Revolutionsgarde kontrolliert



    Iran hat am Montag eine „groß angelegte“ Militärübung im Persischen Golf durchgeführt, um die Reichweite neu entwickelter Raketen zu testen, darunter die ballistische Rakete „Sejil“.

    http://haolam.de/?site=artikeldetail&id=5712

  • Iran strebt nach atomaren Angriffswaffen

    Die neuesten Berichte der Aufsichtsbehörde der Vereinten Nationen brachten weitere Hinweise darauf, dass das iranische Atomprogramm auch militärische Dimensionen hat.

    Das Datum der Veröffentlichung ist beachtenswert !

    http://haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=5551

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%