Atomkatastrophe
Radioaktivität verstrahlt Japan immer stärker

Die Meldungen aus Fukushima klingen bedrohlich: Jetzt sickert hochgradig verseuchtes Wasser ins Meer; Tokio ängstigt sich wieder vor der Atomwolke. Die japanische Regierung denkt unterdessen über radikale Schritte nach.
  • 8

Fukushima/TokioDie Atomkatastrophe von Fukushima zieht immer weitere Kreise. Aus einem 20 Zentimeter langen Riss in einer Reaktorwand des havarierten Kraftwerks sickert radioaktives Wasser ins Meer. Der AKW-Betreiber Tepco bestätigte am Samstag nach Angaben des Fernsehsenders NHK, dass aus dem Leck unter Reaktor zwei Wasser mit einer Strahlung von mehr als 1000 Millisievert pro Stunde ins Meer laufe.

Greenpeace-Experte Wolfgang Sadik bezeichnete die gemessenen Werte als „lebensbedrohlich“. Der Riss ist laut NHK in der Wand einer zwei Meter tiefen Grube für Stromkabel. Tepco wolle das Loch mit Beton dichten, hieß es weiter. Um das verseuchte Wasser in der Anlage zu beseitigen, soll die Flüssigkeit unter den Turbinengebäuden in Tanks geleitet werden, meldeten die Nachrichtenagenturen Kyodo und Jiji Press. An diesem Sonntag sollen zudem Tests zum Besprühen der Anlage mit Harz zur Eindämmung der Strahlen fortgesetzt werden.

Das Wissenschaftsministerium veröffentlichte Werte des gefährlichen Jod-131, die im Meer rund 40 Kilometer von der Atomruine entfernt doppelt so hoch waren wie der zulässige Grenzwert. Es war das erste Mal, dass Radioaktivität über den gesetzlich zugelassenen Werten so weit vor der Küste gemessen wurde, wie NHK weiter meldete. Japanische Fischer reagierten mit Entsetzen und Wut auf die Nachrichten. „Was soll nur aus unserem Leben nun werden“, zitierte Jiji Press einen Fischer.

Meteorologen befürchten unterdessen, dass radioaktive Partikel aus dem havarierten Atomkraftwerk am Sonntag nach Tokio wehen könnten. Denn der Wind in Japan kommt immer mehr aus Nordost. „Tokio könnte etwas abkriegen“, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach. Bislang trug der Wind die Strahlenbelastung hauptsächlich auf den offenen Pazifik hinaus. Unterdessen fallen die Temperaturen in den kommenden Nächten in Japan wieder unter den Gefrierpunkt. Dabei kommt es vor allem an der Westküste immer wieder zu Schauern. Um Tokio und Fukushima bleibt es hingegen weitgehend trocken.

Die japanische Regierung denkt mittlerweile über eine Umsiedlung von Menschen aus den vom Tsunami zerstörten Küstengebieten nach. Unter anderem werde die Möglichkeit erwogen, dort Landflächen und Grundstücke aufzukaufen, meldete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Samstag unter Berufung auf Regierungskreise. Die Bewohner könnten in höher gelegene Gebiete ziehen, die Wohnviertel an der Küste komplett aufgegeben werden.

Allerdings dürfte eine solche Massen-Umsiedlung auf den Widerstand der Bevölkerung treffen, hieß es. Viele der Menschen seien alt und wollten nicht wegziehen. Zudem wäre ein solches Unterfangen eine erhebliche Belastung für den ohnehin schon hochverschuldeten Staat, hieß es weiter.

Seite 1:

Radioaktivität verstrahlt Japan immer stärker

Seite 2:

Kommentare zu " Atomkatastrophe: Radioaktivität verstrahlt Japan immer stärker"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mit welchen recht klagen die AKW Betreiber, die Intressen der Aktionäre. Mit den Leben von Millionen von Menschen spielen, Subventionen abgegriffen, Störfälle kleingeredet Biblis da ist das Rohrleitungssystem nicht koscher, Zwischen/Endlager wo ? Denke eine Insolvens lässt sich so nicht vermeiden, weil einfach nur billig bau der teuer kommt.

  • Stimme Ihnen zu Pedro!
    Vielleicht wird man über unsere Generationen und unsere Zeit später mal urteilen, dass wir diejenigen waren, die mehr als alle anderen die Lebensgrundlagen für die Nachfolgenden zerstört haben. Wenns dann überhaupt noch jemand gibt der urteilen kann. Nachhaltigkeit (und damit auch Bescheidenheit) sollten jetzt vor allen anderem stehen. Der Wunsch nach "billigem Strom" auf Kosten des Risikos und der Nachfolgenden ist im höchsten Maße asozial!

  • Da NIEMAND berechtigt sein kann, mein Leben zu riskieren, nur damit irgend welche Idioten Strom haben, müssen alle Atomkraftwerke sofort vom Netz und abgebaut werden. Dabei sind mir die Folgen scheißegal. Es geht um MEIN Leben. Auch die Franzosen haben kein Recht, mir mein Leben zu riskieren. Aber bevor wir uns mit den Franzosen herumärgern, müssen zuerst die deutschen Atomkraftwerke beseitigt werden. Übrigens sind mir die Meinungen Andersdenkender völlig egal. Ich habe nichts dagegen, wenn jemand Atomstrom möchte. Er bekommt ihn nicht, basta.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%