International

_

Atomkraftwerke: Russland baut Indien Reaktorblöcke

Am Rande eines Staatsbesuches von Kremlchef Wladimir Putin haben Russland und Indien einen Vertrag über den Bau zwei Reaktorblöcke geschlossen. Dagegen regt sich allerdings Widerstand in der indischen Bevölkerung.

Russland und Indien bauen gemeinsam Atomkraftwerke. Quelle: Reuters
Russland und Indien bauen gemeinsam Atomkraftwerke. Quelle: Reuters

Neu Delhi/MoskauRussland baut im südindischen Atomkraftwerk Kudankulam zwei weitere Reaktorblöcke. Beide Seiten hätten eine Kreditvereinbarung unterzeichnet, sagte der Vorsitzende des russischen Staatskonzerns Rosatom, Sergej Kirijenko, bei einem Besuch von Kremlchef Wladimir Putin in Indien am Montag laut Agentur Itar-Tass.

Anzeige

Einzelheiten nannte Kirijenko nicht. Russland hat in Kudankulam im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu bereits zwei Reaktorblöcke gebaut, die 2013 ans Netz gehen sollen. Allerdings gibt es immer wieder schwere Proteste in der Bevölkerung gegen das Atomkraftwerk.

Der russische Botschafter in Indien kündigte zudem „Abschlüsse wichtiger Rüstungsgeschäfte“ an. Aus Regierungskreisen in Neu Delhi war zuvor verlautet, Indien werde 42 Kampfflugzeuge vom Typ Suchoi Su-30 und mehr als 50 Helikopter Mi-17W-5 für etwa 8 Milliarden US-Dollar (rund 6 Milliarden Euro) kaufen.

 

  • 24.12.2012, 11:43 Uhrmargrit117888

    Mir wäre was ganz anderes dringlicher.
    Es wird Zeit, dass die westliche Welt die vielen Entwicklungshilfen für diese Länder endlich auf den Prüfstand stellt

  • Die aktuellen Top-Themen
Erfolg gegen IS im Irak: Kurden schlagen Korridor für die Jesiden frei

Kurden schlagen Korridor für die Jesiden frei

Kurdische Kämpfer haben die Terrormiliz IS aus einem Teil des Irak gedrängt. Dabei entstand ein Fluchtweg für die eingeschlossenen Jesiden. Die USA melden zudem einen Erfolg beim Versuch, die Taktik von IS zu stören.

Untersuchungsausschuss: Hartmann widerspricht Edathy

Hartmann widerspricht Edathy

Wer wusste was - und sagte es wem weiter? Diesen Fragen in der Affäre Edathy geht ein Untersuchungsausschuss im Bundestag nach. Am Donnerstag sagte ein wichtiger Zeuge aus: Edathys ehemaliger Parteifreund Hartmann.

Suche nach Drahtziehern: USA werten Sony-Hack als nationale Sicherheitsfrage

USA werten Sony-Hack als nationale Sicherheitsfrage

Weil eine Komödie über Kim Jong Un im Zentrum des Cyber-Angriffs auf Sony steht, vermuten viele Amerikaner Nordkorea als Drahtzieher. Die US-Regierung kann dies nicht bestätigen - gibt dem Fall aber eine große Bedeutung.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International