Atomprogramm
Westen macht dem Iran „interessantes“ Angebot

Die fünf UN-Vetomächte und Deutschland haben dem Iran im Streit um sein Atomprogramm in Bagdad offenbar ein interessantes Angebot unterbreitet. Derweil forderte Israel den Westen auf, hart zu bleiben.
  • 3

BagdadDer Iran und die internationale Gemeinschaft haben am Mittwoch die Verhandlungen über das umstrittene iranische Atomprogramm wieder aufgenommen. Nach Angaben der EU-Delegation machten die UN-Vetomächte und Deutschland bei dem Treffen in Bagdad einige Vorschläge, die für die iranische Seite „interessant“ seien. Mit einem Durchbruch im Atomstreit wurde demnach zwar nicht gerechnet, aber zumindest mit einem Termin für weitere Verhandlungen.

An dem Treffen in der irakischen Hauptstadt nahmen der Iran und die sogenannte 5+1-Gruppe - die fünf UN-Vetomächte USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland - und die Europäische Union teil. Mehrere westliche Regierungen verdächtigen den Iran, unter dem Vorwand eines zivilen Atomprogramms heimlich am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Teheran weist dies zurück.

Bei den Gesprächen in Bagdad ging es unter anderem um die Urananreicherung. Teherans Fähigkeit, in den Atomanlagen von Fordo und Natans Uran auf 20 Prozent anzureichern, macht dem Westen Sorgen. Es besteht die Befürchtung, dass die Anlagen später dazu genutzt werden könnten, Uran auf 90 Prozent anzureichern. Das würde für den Bau einer Atombombe ausreichen.

Der Sprecher der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton, Michael Mann, wollte zwar keine Details zu den westlichen Vorschlägen nennen. „Aber was wir auf den Tisch gelegt haben, ist für den Iran interessant“, sagte er in Bagdad. Medienberichten zufolge will die internationale Gemeinschaft erneut versuchen, den Iran zumindest von der Urananreicherung auf 20 Prozent abzubringen. Die bestehenden Bestände soll Teheran ins Ausland verlagern und im Gegenzug Brennstoff für einen Forschungsreaktor bekommen.

Seite 1:

Westen macht dem Iran „interessantes“ Angebot

Seite 2:

Israel ruft Westen auf, nicht einzulenken

Kommentare zu " Atomprogramm: Westen macht dem Iran „interessantes“ Angebot"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Einzige worum es gehen sollte ist die Bekämpfung des seit über einem Jahrhundert bestehenden und allumfassend agierenden Virus der Londoner Finazoligarchie. Das z.B. das Judentum und alle Diskussionen darum, von nebenbei gesagt Leuten aus den eigenen Reihen, nur instrumetallisiert werden, fällt Menschen wie dem Verfasser des "Tatsachen" Kommentars natürlich nicht auf, da sie ja erfolgreich bewustseinskontrollierte Opfer des von der oben genannten Gemeinschaft aus London sind.

  • Einfach nur widerlich, dieser pathologische Judenhass. Was sind das eigentlich für Charaktere, die hier offen zum Völkermord aufrufen? Mit "endgültig abwickeln" ist ja wohl nichts anderes gemeint! WER ist da eigentlich das Pack?

  • Stimmt der Iran zu, hat Israel keinen Kriegsgrund mehr. Das versucht man dort auf jeden Fall zu verhindern.

    Es ist an der Zeit, die Atomwaffen in Israel zu überwachen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%