Atomstreit
Asien-Mächte drängen Iran zu Verhandlungen

Im Atomstreit mit dem Iran intensivieren China und Indien ihre Bemühungen um eine diplomatische Lösung. Beide Lände pflegen enge Handelsbeziehungen zum Iran, die durch die Sanktionen jedoch stark eingeschränkt werden.
  • 1

PekingUnter dem Druck neuer Handelshemmnisse schalten sich China und Indien verstärkt in den Atomstreit mit dem Iran ein. Die beiden asiatischen Wirtschaftsmächte signalisierten am Freitag, sie wollten mit diplomatischen Mitteln eine Lösung des Konflikts vorantreiben. So will China einen Vertreter nach Teheran schicken. Die indische Regierung betonte ihrerseits, der Atomstreit könne und müsse vor allem durch Diplomatie gelöst werden. Zuvor hatte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy das Schwellenland dazu gedrängt, wie die EU und die USA den Druck auf den Iran zu erhöhen. China und Indien sind wichtige Wirtschaftspartner des Ölexporteurs. Durch internationale Beschränkungen kommt der Handel aber immer mehr ins Stocken.

„Wir haben stets den Dialog als das einzig probate Mittel zur Lösung des Atomstreits mit dem Iran befürwortet“, teilte das Pekinger Außenministerium mit. Mit dem Besuch am Sonntag werde ein weiterer Meinungsaustausch angestrebt. China gehört mit Großbritannien, Frankreich, Russland, den USA und Deutschland in dem seit Jahren schwelenden Konflikt zu den internationalen Verhandlungspartnern des Iran. Die Gespräche liegen aber seit rund einem Jahr auf Eis. Vor allem die USA und die EU verdächtigen den Iran, heimlich Nuklearwaffen zu entwickeln - was die Teheraner Regierung zurückweist. Der Iran soll nun mit einer neuen Runde internationaler Sanktionen zur Aufgabe seines umstrittenen Atomprogramms gebracht werden.

Zu diesem Zweck müsse auch Indien seinen Einfluss im Iran geltend machen, sagte EU-Ratspräsident Van Rompuy bei einem Besuch in Neu Delhi. Der indische Ministerpräsident Manmohan Singh verteidigte daraufhin die Handelsbeziehungen des aufstrebenden Schwellenlandes mit dem Iran. „Der Iran ist für uns eine wichtige Energiequelle“, sagte er mit Blick auf die immensen Rohöleinfuhren seines Landes aus der Islamischen Republik.

Seite 1:

Asien-Mächte drängen Iran zu Verhandlungen

Seite 2:

Handelshemmnisse nehmen zu

Kommentare zu " Atomstreit: Asien-Mächte drängen Iran zu Verhandlungen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn diese Tauschgeschäfte mit Indien und China realisiert werden, kann sich der Ammi warm anziehen.
    Möglich wäre es, Reis gegen Öl mit Indien zu tauschen.
    und wenn jetzt die Chinesen mit ihren Schuldscheinen in USA Getreide kaufen, es nach Iran schippern und gegen Öl tauschen, ist der Dollar augehebelt.
    Nur als internationales Bezahlmedium erhält der Dollar einen gewissen Wert.

    Ich glaub die USA hat einen großen Fehler gemacht.
    Jetzt wird es lustig.

    Schöne Abend noch.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%