Atomstreit
Israel droht mit Alleingang gegen Iran

Israels Ministerpräsident Netanjahu hat angekündigt, die Bedrohung seines Landes durch den Iran notfalls alleine abwehren zu wollen. Damit nährt er Spekulationen um einen militärischen Alleingang seines Landes.
  • 39

JerusalemIsrael muss nach den Worten von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu notfalls auch auf eigene Faust gegen die Bedrohung durch das iranische Atomprogramm vorgehen. In einer Rede vor dem Parlament anlässlich des bevorstehenden Holocaust-Gedenktags sagte der Regierungschef am Dienstag in Jerusalem, die Lehre aus dem millionenfachen Mord an Juden sei es, nicht davor zurückzuschrecken, existenzielle Bedrohungen notfalls alleine abzuwehren.

Der konservative Politiker begrüßte die Verhängung eines Öl-Embargos gegen den Iran durch die Europäische Union als wichtigen Schritt. „Aber an diesem Tag der internationalen Zusammenarbeit möchte ich jedermann an die wichtigste Lehre aus dem Holocaust gegen unser Volk erinnern - dass wir, in letzter Konsequenz, wenn es eine Bedrohung unserer Existenz gibt, unser Schicksal nicht in die Hände anderer legen dürfen“, sagte Netanjahu. „Wenn es um eine Frage unseres Schicksals geht, ist es unsere Verpflichtung, uns auf uns selbst zu verlassen.“

Die Europäische Union hatte sich am Montag auf eine Ausweitung der Sanktionen gegen den Iran auf den Ölhandel verständigt, um das islamistische Regime zum Einlenken im Atomstreit zu bringen. Der Westen vermutet, dass der Iran unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms nach Nuklearwaffen strebt. Führende iranische Politiker haben Israel wiederholt mit der Vernichtung gedroht.

Die Führung in Jerusalem hat bislang nicht offiziell erklärt, dass sie eine iranische Bombe notfalls mit Gewalt verhindern will, Anspielungen vieler israelischer Politiker und Geheimdienstler haben aber insbesondere in den USA die Befürchtung eines israelischen Alleingangs mit unabsehbaren Folgen aufkommen lassen.

Netanjahu kündigte an, weiter an der internationalen diplomatischen Isolierung Irans zu arbeiten. Allerdings fügte er hinzu: „Wir dürfen unseren Kopf nicht in den Sand stecken. Das iranische Regime ruft offen zu unserer Vernichtung auf, plant und handelt für die Vernichtung Israels. Die Lehren sagen, dass die Staatengemeinschaft aufgeweckt werden muss“, warnte Netanjahu.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Atomstreit: Israel droht mit Alleingang gegen Iran"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kleine Info zur Diskussion:

    Im der Papierausgabe des Handelsblatts vom 20.01.2012 konnte man einen Artikel über

    Israelische Exporte nach Iran

    lesen. Alles über Umwege und ganz leise.

    Soviel zur Verlogenheit.

    Schönen Abend noch.

  • Sie sehen, der Talmud und die Bibel sind ebenso übel, wenn diese aus dem Kontext gerissen und von "Coptyvisten" missbraucht werden!
    Warum Sie dies tun ist klar. Es ist ein alter Propagandatrick (wie alles das Sie verwenden - wer einmal Bernays Standartwerk gelesen hat amüsiert sich höchstens an ihren verrissen) – leider (für Sie) in Zeiten des Internets nicht mehr haltbar.
    Sie Wissen sicherlich, wie man Subjekte bezeichnet, die solches tun,oder?
    Falls nicht empfehle ich ihnen den „ICD10“ anzusehen und entsprechende Stellen zu kontaktieren.
    Dem "Anak" muss das Wasser ja bis zum Halse stehen, dass er so leicht zu entlarvende Leute beschäftigt. Wechseln Sie den Beruf, als "Spin doctor" "Agent Provocateur" oder Lobbyist sind Sie gänzlich ungeeignet!

  • 12. Die Kinderehe ist gerechtfertigt. (Koran 65:4)
    Da sprach die ältere zu der jüngeren:
    Unser Vater ist alt, und kein Mann ist mehr im Lande, der zu uns eingehen könne nach aller Welt Weise.
    So komm, laß uns unserem Vater Wein zu trinken geben und uns zu ihm legen, daß wir Nachkommen schaffen von unserem Vater. Da gaben sie ihrem Vater Wein zu trinken in derselben Nacht. Und die erste ging hinein und legte sich zu ihrem Vater; und er ward's nicht gewahr, als sie sich legte noch als sie aufstand.
    Am Morgen sprach die ältere zu der jüngeren: Siehe, ich habe gestern bei meinem Vater gelegen. Laß uns ihm auch diese Nacht Wein zu trinken geben, daß du hineingehst und dich zu ihm legst, damit wir uns Nachkommen schaffen von unserm Vater.
    Da gaben sie ihrem Vater auch diese Nacht Wein zu trinken. Und die jüngere machte sich auch auf und legte sich zu ihm; und er ward's nicht gewahr, als sie sich legte und noch als sie aufstand
    (1. Mose 19, 31)

    "Mit drei Jahren und einem Tage wird sie durch Beiwohnung angetraut;"
    (Jabmuth 57b)

    13. Vergewaltigung ist gerechtfertigt, wenn es weniger als 4 männliche Zeugen gibt (Koran 24:13)

    So tötet nun alles, was männlich ist unter den Kindern, und alle Frauen, die nicht mehr Jungfrauen sind;
    aber alle Mädchen, die unberührt sind, die laßt für euch leben.
    (4.Mose 31ff)

    14. Raub und Diebstahl gegen Andersgläubige ist eine gute Tat.
    Siehe 8.

    15. Mohammed heiratete 51-jährig die 6-jährige Aisha.

    Siehe 12.

    16. Mohammed vollzog mit ihr die Ehe, als er 54 war, und sie 9.

    Siehe 12.

    17. Nur Mohammed darf so viele Frauen heiraten, wie er will. Die anderen dürfen 4 Ehefrauen haben. (Koran 33:50).

    Desgleichen Menschenseelen, 16000 Seelen, davon wurden dem HERRN 32 Seelen.
    (4.Mose 31ff)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%