Atomstreit mit der internationalen Gemeinschaft
Iran setzt weiter auf Konfrontation

Der Iran hat UN-Inspekteuren den Zutritt in eine seiner Atomanlage verweigert. Damit steuert das Land ungeachtet drohender Sanktionen durch den UN-Sicherheitsrat auf eine neue Konfrontation mit der internationalen Gemeinschaft zu.

HB TEHERAN/WASHINGTON/WIEN. Wenige Stunden vor der für diesen Dienstag angekündigten Antwort auf ein Kompromisspaket der fünf Vetomächte im Sicherheitsrat und Deutschlands betonte Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei, das Land werde sein Atomprogramm „mit aller Macht und Entschlossenheit fortsetzen und am Ende seine Früchte ernten“. Angesichts der drohenden Zuspitzung stieg der Preis für Rohöl wieder.

US-Präsident George W. Bush drohte der Führung in Teheran nochmals mit Konsequenzen. Er wolle aber weiter an einer diplomatischen Lösung festhalten. Es müsse verhindert werden, dass Regime wie in Teheran dem Weltsicherheitsrat „eine lange Nase drehen“. Der UN-Sicherheitsrat hat Teheran bis zum 31. August Zeit gegeben, die umstrittene Urananreicherung zu stoppen. Anderenfalls drohen dem Iran politische und wirtschaftliche Sanktionen. Die internationale Gemeinschaft fürchtet, dass der Iran angereichertes Uran zum Bau von Atombomben verwenden könnte.

Beobachter erwarten, dass Teheran in seiner Antwort weder die Einstellung der Urananreicherung erklären wird, noch diese endgültig ablehnt. Der iranische Außenminister Manuchehr Mottaki bekräftigte am Montag lediglich, sein Land sei zu weiteren Gesprächen bereit. UN- Generalsekretär Kofi Annan drängte die iranische Regierung zum Einlenken. Der außenpolitische Beauftragte der EU, Javier Solana, sprach mit dem iranischen Chefunterhändler Ali Laridschani.

Teheran will sich an diesem Dienstag zu dem so genannten Anreiz- Paket äußern, das die fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrats und Deutschland dem Iran im Juni vorgelegt hatten, um ihm den Verzicht auf die Urananreicherung zu erleichtern. Darin bieten die beteiligten Länder, darunter Russland und China, dem Land wirtschaftliche und technische Anreize.

Seite 1:

Iran setzt weiter auf Konfrontation

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%