International

_

Atomstreit mit Iran: USA kündigen Marinemanöver an

Mitten im Atomstreit mit dem Iran haben die USA ein Marinemanöver im Mai angekündigt. Das Manöver kann als Zeichen der Entschlossenheit der USA gedeutet werden.

Das Manöver wird weithin als ein Zeichen der Entschlossenheit der USA und ihrer Verbündeten gewertet, jeden Versuch des Irans zu unterbinden, den Schiffsverkehr durch den Golf zu stören. Quelle: dapd
Das Manöver wird weithin als ein Zeichen der Entschlossenheit der USA und ihrer Verbündeten gewertet, jeden Versuch des Irans zu unterbinden, den Schiffsverkehr durch den Golf zu stören. Quelle: dapd

WashingtonMitten im Atomstreit mit dem Iran haben die USA für Mai ein Marinemanöver in den "internationalen Schifffahrtsstraßen im Nahen Osten" angekündigt. In dem Manöver, an dem zwanzig Staaten teilnähmen, solle die Beseitigung von Seeminen geübt werden, teilte das US-Militär am Montag mit. Es sei die Fortsetzung einer ähnlichen Übung im September, und diene der Sicherung des freien Öltransports durch den Persischen Golf. So solle die Räumung von Minen geübt werden, die möglicherweise der Iran oder Untergrundgruppen gelegt haben könnten, um den Tankerverkehr zu behindern.

Anzeige
USA und Barack Obama

Der Iran steht im Verdacht, nach Atomwaffen zu streben. Die Regierung in Teheran dagegen hat mehrfach erklärt, das Atomprogramm diene friedlichen Zwecken. Das Manöver wird weithin als ein Zeichen der Entschlossenheit der USA und ihrer Verbündeten gewertet, jeden Versuch des Irans zu unterbinden, den Schiffsverkehr durch den Golf zu stören. Damit hatte der Iran gedroht, sollten die USA oder Israel seine Atomanlagen angreifen.
Die Islamische Republik und die USA hatten am Wochenende ihre Bereitschaft zu bilateralen Gesprächen angedeutet und damit Bewegung in die festgefahrenen Atom-Gespräche gebracht.

  • 05.02.2013, 08:29 UhrPaulaRegner

    Israel greift Syrien an und fliegt schon mal probeweise über Südlibanon, die USA wollen Marinemanöver im Persischen (!) Golf abhalten - in "Internationalen Gewässern" (hoffentlich zählen sie nicht die Straße von Hormus dazu) - wirklich freundliche Signale der Entspannung und Gesprächsbereitschaft. Nun, die Israelis wollen natürlich nicht reden, aber die USA müssen nun wirklich nicht noch provozieren. Oder suchen sie einen Grund, die groß angekündigten Gespräche schon mal im Vorfeld scheitern zu lassen? Denn sie haben ja ein Gesetz, das direkte Verhandlungen mit Iran verbietet. Der"Atomkonflikt" ist nicht der Grund für die Spannungen, das kann man hier mal wieder deutlich sehen. Es geht um die Vorherrschaft in der Region. Dass Iran keine Atomwaffen anstrebt ist den USA ja nun wirklich bekannt, schließlich haben sie 12 Geheimdienste die das bestätigen.

  • 05.02.2013, 09:25 Uhrgolfer

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • 05.02.2013, 10:02 UhrTorheg

    Von mir aus kann der Iran auch Atomwaffen haben. Die USA, viele andere Länder und Israel haben auch welche. Der Iran hat sich bisher an keinem Angriffskrieg beteiligt, viele andere Länder schon. Auch hat die USA schon Nuklearwaffen eingesetzt, unter anderem auch in der Neuzeit mit sogenannte strategische Nuklearwaffen, die mit Nano Uranstaub versehene Sprengköpfe haben. Mir macht der Iran weniger Angst als die Kriegstreibende Hetze und Präventiv Schläge einiger Mächte. Neutrale Staaten werden nach meinem Wissen nicht vom Islamistischen Terrorismus bedroht.

  • Die aktuellen Top-Themen
Ruf nach Euro-Austritt: „Deutsche werden Zeche für Griechenland zahlen“

„Deutsche werden Zeche für Griechenland zahlen“

Dass die Große Koalition neue Griechen-Hilfen durchwinkt, ist für den CDU-Politiker Willsch und die AfD nicht nachvollziehbar. Das Land sollte besser den Euro verlassen. Dafür plädiert auch der DZ-Bank-Chefökonom.

Handelsblatt-Aktion: Erhards Kompass für die Kanzlerin

Erhards Kompass für die Kanzlerin

Als Weihnachtsüberraschung schenkt das Handelsblatt seinen Lesern Ludwig Erhards Buch „Wohlstand für alle“. Die Analysen haben nichts an Gültigkeit verloren, schreibt Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart im Vorwort.

Flexi-Rente: Mittelstand warnt vor Welle der Frühverrentung

Mittelstand warnt vor Welle der Frühverrentung

Die Bundesregierung will ein flexibles Renteneintrittsalter ermöglichen. Die Wirtschaft stützt die Pläne, sieht aber auch große Risiken. Wie die Reform gelingen kann, skizziert Mittelstandspräsident Ohoven.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International