International

Diskussion: Kommentare zu: USA kündigen Marinemanöver an

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online

Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.


Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.

  • 05.02.2013, 07:12 UhrSeher

    Wenn zwanzig Staaten eine gemeinsame Sprache sprechen, ist das unmissverständlich. Der Iran wird über keine Atomwaffen verfügen. Das gilt als vorweggenommenes Endergebnis. Dem Iran verbleibt als Freiheit nur zu entscheiden, wie hoch der Preis ist, den der Iran für dieses vorweggenommene Endergebnis zahlen wird. Je länger die von Fanatismus gelähmten Hirne der iranischen Entscheidungsträger benötigen, um dies zu verstehen, desto höher wird der Preis.

  • 05.02.2013, 08:29 UhrPaulaRegner

    Israel greift Syrien an und fliegt schon mal probeweise über Südlibanon, die USA wollen Marinemanöver im Persischen (!) Golf abhalten - in "Internationalen Gewässern" (hoffentlich zählen sie nicht die Straße von Hormus dazu) - wirklich freundliche Signale der Entspannung und Gesprächsbereitschaft. Nun, die Israelis wollen natürlich nicht reden, aber die USA müssen nun wirklich nicht noch provozieren. Oder suchen sie einen Grund, die groß angekündigten Gespräche schon mal im Vorfeld scheitern zu lassen? Denn sie haben ja ein Gesetz, das direkte Verhandlungen mit Iran verbietet. Der"Atomkonflikt" ist nicht der Grund für die Spannungen, das kann man hier mal wieder deutlich sehen. Es geht um die Vorherrschaft in der Region. Dass Iran keine Atomwaffen anstrebt ist den USA ja nun wirklich bekannt, schließlich haben sie 12 Geheimdienste die das bestätigen.

    • 08.02.2013, 04:47 UhrVon.Irren.Umzingelt

      @PaulaRegner
      Iran will keine Atomwaffen?
      Ist das naiv?
      Oder einfach nur Stuss?
      Wenn ihre Meinung nicht so gefährlich wäre, würde ich nichts schreiben!
      Warum wandern sie nicht aus in dieses friedliche Land Iran?
      Sie sind genau so gefährlich wie GRÜNE CDU CSU FDP LINKE CSU!
      Je eher die ausgeschaltet werden, um so besser!

  • 05.02.2013, 09:25 Uhrgolfer

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • 05.02.2013, 10:02 UhrTorheg

    Von mir aus kann der Iran auch Atomwaffen haben. Die USA, viele andere Länder und Israel haben auch welche. Der Iran hat sich bisher an keinem Angriffskrieg beteiligt, viele andere Länder schon. Auch hat die USA schon Nuklearwaffen eingesetzt, unter anderem auch in der Neuzeit mit sogenannte strategische Nuklearwaffen, die mit Nano Uranstaub versehene Sprengköpfe haben. Mir macht der Iran weniger Angst als die Kriegstreibende Hetze und Präventiv Schläge einiger Mächte. Neutrale Staaten werden nach meinem Wissen nicht vom Islamistischen Terrorismus bedroht.

  • 05.02.2013, 13:19 UhrInbrevi

    Man könnte auch hier den Eindruck gewinnen,daß USrael und westlicher Wertegemeinschaft nichts Schlimmeres passieren könnte,als daß es tatsächlich zu den von IRAN angebotenen und von USA angeblich begrüßten Atom-Gesprächen kommen könnte;oder meinen USrael und Anhängsel sich Verhandlungsvorteile zu verschaffen falls die angebotenen Gesprächsverhandlungen nicht nach bewährtem Muster boykottiert werden können.Also werden auch hier wieder in probater Weise Fakten geschaffen: irgendwann muß doch dem BÖSEN die Hutschnur reißen.
    Zumindest den geschichtsinteressierten Undressierten und Umschulungsresistenten sollten solche doppelzüngigen Strategien und Hinhaltemanöver noch aus deutscher Erfahrung in Erinnerung sein.




























































  • 05.02.2013, 14:04 Uhrcaesar4441

    Es paßt alles gut zusammen.Erst werden "Gespräche" angeboten,dann folgen "Manöver".Die Iraner haben das schon richtig klassifiziert: Man müsse abwarten ,ob die Gespräche ernst gemeint sind.
    "Ernst" sind sie wohl gemeint ,aber in einem anderen Sinn.Es soll wiedermal der Angegriffene zum Schuldigen erklärt werden.
    Die "Gespräche" werden,da sind wir sicher ,wegen der starren Haltung der Iraner abgebrochen werden.Was bleibt da übrig als die Iraner zu ihrer "Befreiung" zu zwingen.
    Die Pläne-die übrigens den Einsatz von Atomwaffen vorsehen- und seinerzeit noch von Rumsfeld persönlich erstellt wurden,liegen seit über zehn Jahren im Pentagon bereit.

  • 08.02.2013, 04:53 UhrBloedheitSchuetztNicht

    Je eher der Iran ausgeschaltet ist, um so besser für die Menschheit!

    Je eher GRÜNE CDU SPD CSU LINKE CSU FDP ausgeschaltet sind, um so besser für die Deutschen u. Deutschland!

  • 08.02.2013, 05:06 UhrDie.IRREN.Stoppen

    Es ist immer wieder beeindruckend zu lesen, wie viel Blödheit so im Umlauf ist. Wo überall gefährliche Elemente ihr Unwesen treiben. Ganz offensichtlich sterben im Straßenverkehr, oder überhaupt bei Unfällen fast immer die Falschen …

    Schade eigentlich …

  • Die aktuellen Top-Themen
Transparency International: Wie korrupt sind die EU-Einrichtungen?

Wie korrupt sind die EU-Einrichtungen?

Sind EU-Einrichtungen korruptionsanfällig? Eine Studie untersucht genau das. Zwar loben die Autoren das EU-Parlament. Doch an anderen Stellen hapert es, sagt die Organisation Transparency International.

Große Koalition: Steuerüberschüsse sollen in Straßensanierung fließen

Steuerüberschüsse sollen in Straßensanierung fließen

Die Straßensanierung soll von unerwarteten Steuerüberschüssen profitieren. Laut SPD-Sprecher Kahrs sei das eine Verabredung der Großen Koalition. Forderungen, die Rekordeinnahmen bei Steuern zu nutzen, wies er zurück.

Ukraine-Konflikt: „Die Amerikaner dirigieren die Show“

„Die Amerikaner dirigieren die Show“

Die Drohungen sind unüberhörbar: Russlands Außenminister Lawrow wirft den USA vor, die ukrainische Regierung zu steuern. Sein US-Kollege Kerry spricht Moskau die Glaubwürdigkeit ab. Auch der deutsche Außenminister warnt.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International