_

Atomstreit mit Iran: USA kündigen Marinemanöver an

Mitten im Atomstreit mit dem Iran haben die USA ein Marinemanöver im Mai angekündigt. Das Manöver kann als Zeichen der Entschlossenheit der USA gedeutet werden.

Das Manöver wird weithin als ein Zeichen der Entschlossenheit der USA und ihrer Verbündeten gewertet, jeden Versuch des Irans zu unterbinden, den Schiffsverkehr durch den Golf zu stören. Quelle: dapd
Das Manöver wird weithin als ein Zeichen der Entschlossenheit der USA und ihrer Verbündeten gewertet, jeden Versuch des Irans zu unterbinden, den Schiffsverkehr durch den Golf zu stören. Quelle: dapd

WashingtonMitten im Atomstreit mit dem Iran haben die USA für Mai ein Marinemanöver in den "internationalen Schifffahrtsstraßen im Nahen Osten" angekündigt. In dem Manöver, an dem zwanzig Staaten teilnähmen, solle die Beseitigung von Seeminen geübt werden, teilte das US-Militär am Montag mit. Es sei die Fortsetzung einer ähnlichen Übung im September, und diene der Sicherung des freien Öltransports durch den Persischen Golf. So solle die Räumung von Minen geübt werden, die möglicherweise der Iran oder Untergrundgruppen gelegt haben könnten, um den Tankerverkehr zu behindern.

USA und Barack Obama

Der Iran steht im Verdacht, nach Atomwaffen zu streben. Die Regierung in Teheran dagegen hat mehrfach erklärt, das Atomprogramm diene friedlichen Zwecken. Das Manöver wird weithin als ein Zeichen der Entschlossenheit der USA und ihrer Verbündeten gewertet, jeden Versuch des Irans zu unterbinden, den Schiffsverkehr durch den Golf zu stören. Damit hatte der Iran gedroht, sollten die USA oder Israel seine Atomanlagen angreifen.
Die Islamische Republik und die USA hatten am Wochenende ihre Bereitschaft zu bilateralen Gesprächen angedeutet und damit Bewegung in die festgefahrenen Atom-Gespräche gebracht.