Atomstreit: Neuer Vorschlag für Iran

Atomstreit
Neuer Vorschlag für Iran

Die internationale Gemeinschaft legt Teheran einen neuen Atom-Vorschlag vor. Der Kompromiss soll die Lockerung der Sanktionen in Aussicht in stellen. Die Verhandlungen gelten als schwierig.
  • 2

AlmatyIm Atomstreit mit dem Iran legt die internationale Gemeinschaft der Führung in Teheran einen neuen Plan zur Lösung des festgefahrenen Konflikts vor. Das Angebot berücksichtige die iranische Position, sagte der Sprecher der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton, Michael Mann, am Dienstag in der kasachischen Großstadt Almaty. Dort trafen Vertreter der sogenannten 5+1-Gruppe und des Iran erstmals seit neun Monaten wieder zusammen. Zu dieser Gruppe gehören die fünf UN-Vetomächte sowie Deutschland.

Der Iran muss verstehen, dass er auf einen schnellen Erfolg der Verhandlungen angewiesen ist“, sagte Mann. Laut iranischen Medien sieht das Angebot Lockerungen der Sanktionen im Gold- und Ölhandel sowie im Bankensektor vor. Der Westen verdächtigt das islamische Land seit Jahren, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie an Nuklearwaffen zu arbeiten.

„Wir hoffen, dass sich Teheran flexibel zeigt und dies ein Schritt vorwärts sein wird“, sagte Mann. Niemand erwarte aber konkrete Vereinbarungen bei den Gesprächen in der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik. Das von Ashton angeführte Verhandlungsteam besteht bisher darauf, dass der Iran die Anreicherung von Uran auf 20 Prozent einstellt und das bereits angereicherte Uran in einem Drittland lagert. Außerdem soll die neue Anreicherungsanlage in Fordo geschlossen werden. Der Iran hingegen beharrt auf seinem Recht zur zivilen Nutzung der Atomenergie und der Aufhebung aller Sanktionen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Atomstreit: Neuer Vorschlag für Iran"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So wie die Großmächte für sich Atomwaffen als Abschreckung beanspruchen könnte es auch der Iran - sollte er wirklich an einer Atombombe bauen. Unverständlich auch warum sich der Iran (einschließlich Russland und China) auf Verhandlungen einlassen, solange Israel unbehelligt Atomwaffen besitzt. All dies einmal ganz abgesehen davon, dass der Iran das Recht hat Atomtechnologie friedlich zu nutzen. Ich drücke jedenfalls den Iranern die Daumen dass sie sich nicht unterkriegen lassen.

  • Von "Krieg" würde ich nicht sprechen , aber von Angriff .
    Man sollte nun wirklich aufhören mit diesen albernen Spielchen , alle Iranischen anlagen sind bekannt , man kennt Standort sinn und zweck eines jeden Gebäudes .

    Nun wird es zeit den Persern zu zeigen was sie erwartet , wenn sie die ihnen auferlegten Resolutionen nicht erfüllen , das kann nur ein selektiver Angriff auf die Sensibelsten Atomanlagen des Iran sein .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%