Atomstreit
USA bieten Iran gelockerte Sanktionen an

Das Verhältnis zwischen USA und Iran könnte sich weiter entspannen: Washington hat dem Staat jetzt die Lockerung von Sanktionen angeboten. Das amerikanische Entgegenkommen ist jedoch an mehrere Forderungen geknüpft.
  • 6

WashingtonIm Atomstreit mit dem Iran haben die USA der Islamischen Republik kurzfristig die Lockerung einiger Sanktionen in Aussicht gestellt. Voraussetzung sei aber, dass sich das Land auf die USA zubewege, Aufklärung über sein Nuklearprogramm ermögliche und die Anreicherung von Uran verlangsame, sagte die US-Chefunterhändlerin Wendy Sherman vor einem Senatsausschuss am Donnerstag in Washington. Zugleich appellierte Sherman an den Senat, mit neuen Strafmaßnahmen bis nach einem Treffen der fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats und Deutschlands mit dem Iran Mitte Oktober zu warten.

Die USA, die UN und die EU haben umfangreiche Sanktionen gegen den Iran verhängt, die mittlerweile die Wirtschaft des Golfstaates zu spüren bekommt. Die Weltgemeinschaft wirft dem Iran vor, unter dem Deckmantel der Energieerzeugung Atomwaffen zu entwickeln. Die Führung in Teheran bestreitet das.

Seit der Wahl des als gemäßigt geltenden Hassan Ruhani zum iranische Präsidenten sind versöhnlichere Töne aus Teheran zu hören. So erklärte er Ende September in New York, er strebe rasch ein greifbares Ergebnis in den Verhandlungen mit den sechs Mächten an. Außerdem telefonierte er während seines Aufenthalts in den USA mit Präsident Barack Obama. Dieser forderte Ruhani zugleich auf, seinen Worten Taten folgen zu lassen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Atomstreit: USA bieten Iran gelockerte Sanktionen an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der US-Haushaltsstreit lähmt jetzt auch die US-Außenpolitik: Sanktionen gegen Iran und Syrien kann die Regierung Obama nicht mehr umsetzen. Wegen des Stillstands müssen USA und EU zudem Gespräche über ein Freihandelsabkommen vorerst aussetzen. nach all dem lautet Titel unserem - de - angeborenen Humor gemäß:
    USA bieten Iran gelockerte Sanktionen an.
    Es ging ein Slogang um, der hiess: Proletaria aller Länder verzeiht mir. Zitiert nah Marx oder so. Nach zerfall der USSR. Nun heißt das: Völker, die alles getan habt was ich - der einst großer Satan -befahl, haltet durch. Dabei ist heute vom ganz großen Satan eben nur der schwarze Lakai im weißen Haus übrig geblieben.

  • Ich vermut mal,dass der Iran eine grosse Wirtschaftsmacht werden könnte.
    In der Region sogar die grösste.
    Der Ölhandel würde nicht mehr mit Petrodallar abgewickelt.
    Israel würde dadurch wirtschaftlich stark zerfallen.
    Das ist vermutlich der Hauptgrund überhaupt,warum man
    sich keine Wirtschaftsmacht Iran wünscht. ( G9/G10 ? )
    Das wollen die Rothschilds wohl nicht haben.
    Atombombe ist nur ein Vorwand und Lüge,genauso wie Giftgas.

  • Was sind die Amerikaner wieder großzügig!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%