Attentat auf „Charlie Hebdo“: Neues Video von Pariser Anschlägen aufgetaucht

Attentat auf „Charlie Hebdo“
Neues Video von Pariser Anschlägen aufgetaucht

Die Attentäter schießen sich den Weg frei, sie recken jubelnd die Arme: Ein neues Amateur-Video das Bilder vom Angriff auf die Redaktion von „Charlie Hebdo“ zeigt, sorgt im Internet für Aufsehen.
  • 5

ParisEin neues spektakuläres Amateurvideo zum Anschlag auf die Pariser Redaktion von „Charlie Hebdo“ sorgt im Internet für Aufsehen. Der von einem Hausdach aus aufgenommene Film zeigt, wie die beiden islamistischen Attentäter sich am Mittwoch auf ihrer Flucht mit dem Auto kaltblütig den Weg freischießen.

Als ihnen in einer Einbahnstraße ein Polizeiwagen entgegenkommt, stoppen sie ihr Fahrzeug und eröffnen mit automatischen Waffen das Feuer. Der Fahrer des Polizeiwagens legt daraufhin den Rückwärtsgang ein, um dem Kugelhagel zu entkommen.

Zu Beginn des rund eineinhalb Minuten langen Videos ist zudem zu sehen, wie einer der Täter nach dem Angriff auf die Redaktion mit zwölf Toten jubilierend den Arm in den Himmel streckt. Dazu ruft er mehrfach: „Wir haben den Propheten Mohammed gerächt.“

Die beiden Attentäter, die Brüder Chérif (32) und Saïd Kouachi (34), sind mittlerweile tot. Sie starben am Freitag beim Zugriff der Polizei, nachdem sie sich in einer Druckerei verschanzt hatten.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Attentat auf „Charlie Hebdo“: Neues Video von Pariser Anschlägen aufgetaucht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Profi-Polizisten springen in solch einem Fall aus dem Auto ( damit die Terroristen nicht weiter mit dem Auto fliehen können ) und gehen in Deckung !"
    Will ich mal sehen, wie so eine kleine Verschwörungsleuchte wie Sie im MG-Feuer ohne Deckungsmöglichkeit aus dem Auto springt. Sie haben wohl zu viele Filme gesehen. Die natürliche Reflexhandlung rückwärts zu fliehen, war am intelligentesten. Der Motorblock und die Elektronik in den Amaturen bieten am meisten Widerstand.
    Die kleine Verschwörungsvideos, denen Sie offensichtlich Glauben schenken, beweisen rein gar nichts. Die Schädelkonstrucktion mit einer Wassermelone gleichzusetzen, dass sieht zwar toll aus, ist aber reiner Quatsch. "Kein Blut?!", wieder zu viele Filme gesehen, wie reagiert der Körper auf Überdruck? Sie sind lächerlich und bedauernswert.

  • Eine unvollständige Liste offener Fragen:

    * Gegenstand der Satire von Charly Hebdon war nur gelegentlich Mohamed und der Islam. Ihre Satire nahm jedoch reichlich die Regierenden und Mächtigen Frankreichs aufs Korn. Charly Hebdon erhielt seit Jahren Drohungen, 2011 wurde die Redaktion abgefackelt - damals ohne Islambezug.
    * Wie kann es sein, dass ein Killer, der einen großen Terrorakt vor hat, seinen Ausweis mit nimmt und ihn dann auch noch im Fluchtwagen liegen lässt?
    * Die Killer wurden als groß, kräftig, fit und sehr zielgerichtet handelnd beschrieben. Wie paßt das zu den beiden Brüdern von denen der eine gerademal(laut Ausweis) 1,69 Meter groß und dazu recht schmächtig war?
    Dessen Körpersprache auf Youtube einen ungefestigten, unsicheren Mensch zeigt, "der mehr dem Profil eines Marihuana-Rauchers als dem eines Top-Killers entspricht". Sein ehemaliger Anwalt beschreibt ihn als naiven, kleinen Gauner, der Rap liebt und den Mädchen nachläuft - aber plötzlich im perfekten militärischen Drill brilliert?
    * Die Redaktion ist im Mai vergangenen Jahres umgezogen. "Seit dem Attentat von 2011 machte 'Charlie Hebdo' seine Räume unauffindbar. An der Etagentür habe es keinen Hinweis auf die Redaktion gegeben"(Zitat Spiegel 9. Januar. Nur die Redaktionsmitglieder und wenige Eingeweihte kannten den Zeitpunkt der wöchentlichen Konferenz. Wie kommen naive, kleine Gauner 1. an eine öffentlich nicht bekannte Adresse, 2. an den Termin der Konferenz?
    * Die Redaktion war mit einem elektronischen Sicherheitssystem gesichert. Von INNEN musste ein Code
    eingegeben werden, damit sich die Eingangstür öffnet. Das heißt man konnte nicht so einfach in die Redaktion
    stürmen. Wie konnten die Brüder dies überwinden?
    * Die überlebende Redakteurin berichtete, dass sie aus der Maske eines der Täter blaue Augen angeblickt haben. Die Youtube-Videos beider Brüder zeigen aber jeweils braune Augen.
    * Am Tag nach dem Attentat machte ein ermittelnder Polizist Selbstmord. Selbstmord?? Warum?
    * ...

  • http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2015/01/die-offizielle-charlie-hebdo-story.html

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%