Auch Deutschland betroffen US-Armee schließt 15 Standorte in Europa

Das US-Militär soll innerhalb von zehn Jahren fast eine Billion Dollar einsparen. 15 Standorte in Europa werden deshalb aufgegeben. Vor allem Großbritannien ist betroffen – aber auch Deutschland.
8 Kommentare
US-Verteidigungsminister Chuck Hagel kündigte Arbeitsplatzverluste an. Quelle: ap

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel kündigte Arbeitsplatzverluste an.

(Foto: ap)

WashingtonDas US-Militär schließt wegen Kürzungen im Verteidigungshaushalt 15 Standorte in Europa, darunter auch mehrere in Deutschland. Von den am Donnerstag bekanntgegebenen Maßnahmen ist insbesondere Großbritannien betroffen, wo die Zahl der Soldaten langfristig um 2000 sinken und der Stützpunkt Mildenhall an die britische Regierung übertragen werden soll.

Ein US-Luftwaffengeschwader werde aus Deutschland nach Italien verlegt, wo die Zahl der amerikanischen Soldaten um 300 steigen werde. Verteidigungsminister Chuck Hagel räumte ein, dass die Kürzungen zu Arbeitsplatzverlusten in den bisherigen Gastgeberländern führen würden. Sie seien jedoch notwendig, um in Europa die größtmögliche Schlagkraft zu erhalten.

Das US-Militär soll innerhalb von zehn Jahren fast eine Billion Dollar einsparen. Die am Donnerstag angekündigten Maßnahmen dürften pro Jahr eine halbe Milliarde Dollar dazu beitragen. Zwar hat das Verteidigungsministerium den Kongress wiederholt darum gebeten, Standorte in den USA selbst zu schließen, wo die Überkapazitäten auf etwa 20 Prozent geschätzt werden. Die Abgeordneten haben dies jedoch abgelehnt und fordern zum Teil zuerst in Europa zu kürzen. Die USA haben gegenwärtig etwa 64.000 Soldaten in Europa stationiert.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

8 Kommentare zu "Auch Deutschland betroffen: US-Armee schließt 15 Standorte in Europa"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Achtung Ente!!!



  • Die KRIM und OST-UKRAINE gehört schon heute zu Russland...

    und wann und wie bekommt Russland den Rest der Ukraine ?




  • Das US-Militär soll innerhalb von zehn Jahren fast eine Billion Dollar einsparen. 15 Standorte in Europa werden deshalb aufgegeben. Vor allem Großbritannien ist betroffen – aber auch Deutschland.

    ----------------------------------------------------

    Noch im Jahr 2015 könnte das europäischer Kontinent...

    sich in einem Krieg befinden...

    dann werden die Europäer froh sein...

    dass die Amerikaner noch teilweise da sind.








  • Ein US-Luftwaffengeschwader werde aus Deutschland nach Italien verlegt, wo die Zahl der amerikanischen Soldaten um 300 steigen werde. Verteidigungsminister Chuck Hagel räumte ein, dass die Kürzungen zu Arbeitsplatzverlusten in den bisherigen Gastgeberländern führen würden. Sie seien jedoch notwendig, um in Europa die größtmögliche Schlagkraft zu erhalten. (Zitat)
    Sehr gut - endlich mal "etwas" Soldaten" "abzuholen". Wann wird nun die NSA aber nach Hause geschickt? Seit 1945 haben wir immer noch "Besatzungssoldaten" pardon bzw. "Gäste"- oder?

  • Besatzungstruppen raus aus Deutschland. Im Ernstfall würden uns die eh nicht helfen. Und wer soll uns denn überfallen? Die Ukraine? Und wer bezahlt die dann? Es sind ja auch noch unsere heldenhaften polnischen und tschechischen Nachbarn da, die haben wir ja wohl erst mit Leopard-Panzern und MIG 29 aus gestattet, die würden sicher gern Deutschland verteidigen.

  • Hoppla, da ist ein Satz wohl von mir gründlich mißverstanden worden. Bitte löschen!

  • "Sie seien jedoch notwendig, um in Europa die größtmögliche Schlagkraft zu erhalten."


    Natürlich, Kolonien müssen schließlich bewacht werden.

  • Jeder fremde Soldat, der D verläßt, ist gut für unser Land.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%