Auf dem Maidan
Neue Kämpfe statt Waffenstillstand in Kiew

Präsident Janukowitsch und die Opposition haben sich auf einen Waffenstillstand geeinigt. Doch die Kämpfe sind erneut aufgeflammt, offenbar mit zahlreichen Toten. Außenminister Steinmeier ist in Kiew eingetroffen.
  • 10

Kiew/Paris/BrüsselNach der überraschenden Verständigung auf eine Waffenruhe sollen die Krisengespräche zwischen dem ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch und der Opposition am Donnerstag fortgesetzt werden. Das sagte der Oppositionspolitiker Vitali Klitschko nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Itar-Tass. Nach der jüngsten Entwicklung stehe ein Sturm von Sicherheitskräften auf den zentralen Unabhängigkeitsplatz (Maidan) derzeit nicht zur Debatte, erklärten die Oppositionsführer Arseni Jazenjuk und Vitali Klitschko nach einem Treffen mit Präsident Viktor Janukowitsch. Zudem sei vereinbart worden, Verhandlungen über ein Ende der Krise zu beginnen, hieß es auf der Internetseite der Präsidialkanzlei.

Dennoch ist der Lage weiter angespannt: Trotz eines vereinbarten Gewaltverzichts in Kiew lieferten sich Polizei und Demonstranten neue Auseinandersetzungen. Protestierer warfen auch Feuerwerkskörper und Brandsätze auf die Sicherheitskräfte, die Tränengas abfeuerten. Schwarze Rauchwolken von brennenden Reifen stiegen in den Himmel. Nach Oppositionsangaben sind wieder Menschen ums Leben gekommen. Nach offiziellen Angaben liegt die Zahl der Toten nach den brutalen Straßenschlachten der vergangenen Tage bei 28. Wohl mehr als 1000 Menschen wurden verletzt.

An diesem Donnerstagmorgen ist auch Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier in die Ukraine gereist, um mit Staatspräsident Viktor Janukowitsch zu sprechen. Noch ist unklar, ob es dazu kommt. Zudem standen Treffen mit der Opposition um Vitali Klitschko und Arsenij Jazenjuk auf dem Programm. Begleitet wurde Steinmeier von seinen Kollegen aus Polen und Frankreich: „Dass ich mit Radek Sikorski und Laurent Fabius im Weimarer Dreieck in engster Abstimmung mit (der EU-Außenbeauftragten) Cathy Ashton nach Kiew reise, ist ein starkes Zeichen einer gemeinsamen Haltung Europas. Ob es uns gelingen kann, Schlimmeres zu verhindern, können wir nicht wissen. Aber den Versuch zu unternehmen, ist für mich Teil unserer europäischen Verantwortung“, sagte Steinmeier vor dem Abflug.

„Wir wollen in Kiew mit Präsident Janukowitsch und den Vertretern der Opposition sprechen, um darauf zu drängen, jetzt beiderseits eine Atempause einzulegen und die Gewalt herunterzufahren. Und wir wollen helfen, wieder einen Weg in Verhandlungen über eine politische Konfliktlösung zu finden. Eine Lösung kann nur zwischen den Konfliktparteien in Kiew erfolgen.“

Kommentare zu " Auf dem Maidan: Neue Kämpfe statt Waffenstillstand in Kiew"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Fob
    Sehr nett, dass Sie auf meinen Kommentar geantwortet haben.
    Da ihr Schreibstil nicht ganz dem Erwarteten entspricht, bin ich gerne bereit Ihnen für zukünftige Antworten zu helfen und habe mir erlaubt die Stellen entsprechend zu korrigieren:

    Zitat : Die Demokratie wirft nicht mit Steinen

    - wer hat denn Steine geworfen ? Wovon labern reden Sie hier ?
    Das hört sich doch schon viel feiner an und zeugt von einer guten Kinderstube.

    Wer hat zuerst angegriffen ?
    In meinem Kommentar habe ich nirgends weder pro noch Contra einen Angreifer bzw. Schuldigen tituliert.

    Sind die gefallenen Polizisten KEINE Menschen ?
    Ich weiß ja nicht was Sie während dem lesen von Kommentaren noch so alles tun aber trotz dem wiederholten lesen meines eigenen Kommentares kann ich auch zu dieser Stellungnahme Ihrerseits nichts finden worauf Ihre Antwort basieren könnte. (kann es sein, dass da ein paar Pferdchen mit Ihnen durchgegangen sind?

    Nehmen Sie ihr Mundwerk mit Worten wie "Demokratie", die Sie erst gar nicht einordnen können, nicht zu voll ?
    Hier musste ich leider die ganze Anfrage streichen, da die Beurteilung, ob ich die Einordnung von Demokratie im Wesentlichen wie auch nur auf die Ukraine bezogen, in der Lage bin einzuordnen, ich nicht selbst geben möchte, aber auch eben Ihnen dazu wohl das Verständnis fehlen könnte, da wir uns, davon gehe ich jetzt einmal aus, nicht kennen. Eine nettere Formulierung wäre aber auch dort für zukünftige Kommentarbewertungen empfehlenswert.
    Allerdings was Demokratie bedeutet ist über Wikipedia gut verständlich erklärt. Hier der Link dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie

  • >>In mindestens vier westukrainischen Städten erstürmten radikale Regierungsgegner weitere Verwaltungsgebäude. Die nationalistisch geprägte Gegend nahe der Grenze zu Polen gilt als Hochburg der radikalen Opposition.<<

    Der „Rechte Sektor“, eine Kampfeinheit auf dem Maidan, will die ukrainischen Oligarchen auf ihre Seite bringen

    Aus Polen gibt es Unterstützung für die Opposition in Kiew. So wird der Kulturpalast in Warschau ab heute in den ukrainischen Nationalfarben erleuchtet, wie die Warschauer Bürgermeisterin Hanna Gronkiewicz-Waltz auf Facebook mitteilt

    Aus dem ukrainischen Innenministerium gibt es jetzt die Bestätigung: Demonstranten haben in Kiew 67 Polizisten als Geiseln genommen.

    Es sind diese radikalen Gruppierungen, die den Waffenstillstand unterlaufen haben, die inzwischen bewaffnet sind und das ganze eskalieren lassen.
    Wer hat diesen die Waffen in die Hand gegeben?

    Und so spitzt sich der Konflikt auf dem Maidan in Kiew weiter zu. Der ukrainische Innenminister Vitali Sachartschenko sagte, die Einsatzkräfte hätten Schusswaffen für den "Anti-Terror-Einsatz" bekommen. Damit dürfe scharf geschossen werden.

    Der russische Kremlchef Wladimir Putin schickt auf Bitte des ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch einen Vermittler nach Kiew. Der scheidende Menschenrechtsbeauftragte Wladimir Lukin solle an Gesprächen zwischen Führung und Opposition teilnehmen, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow nach Angaben russischer Agenturen.


    (mit Teilen aus dem Spiegel Ticker)

  • Es hätte niemals von der EU die Lobhudelei mit der Ukraine geben dürfen und die Zuage einer evtl. Mitgliedschaft.
    Die Ukraine ist russ. Territorium und wir haben dort nichts zu suche.
    Wann kapiert das eigentlich diese durchgeknallte Merkel endlich und Steinmeier, dr ja auh so gerne wider Krieg möchte.
    Man kann Handel betreiben und gut ist es.
    Deuschland wird wieder großkotzig. Das hat uns schon einmal ins Elend geführt.
    Der Frieden wird nicht mehr geachtet.
    Und untersuchen müßte auch die Presse mal, inwieweit Klitschko mit Schuld an diesen Kawallen trägt.
    Da will ein abgehalfterter Boxer plötzlich Politiker spielen, lebt aber seit Jahrzehnten in Deutchland, kennt die Ukrine also gar nicht mehr richtig und mischt sich dort ein.
    Und macht sich dann mal selbst zum Oppositionsführer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%