Auf selber Wellenlänge
Hollande und Monti fordern mehr Einsatz gegen Schuldenkrise

Frankreichs Staatschef Hollande und Italiens Regierungschef Monti sind auf einer Wellenlänge: Europa darf nicht nur sparen, sondern muss für Wachstum sorgen, will es aus der Krise herauskommen.
  • 15

RomDer französische Staatspräsident François Hollande hat zur Bewältigung der Euro-Krise in Europa „Wachstum, Stabilität und Integration“ verlangt. Nach einem zweieinhalbstündigen Gespräch mit dem italienischen Regierungschef Mario Monti sagte Hollande am Donnerstagabend in Rom, notwendig seien jetzt Ressourcen für eine sofortige Stimulierung der Wirtschaft.

Es gebe den Willen, auch auf dem bevorstehenden G20-Gipfel der Industrie- und Schwellenländer „das Wachstum zu unserem Ziel zu machen“, erklärte er.“ Das bedeute jedoch nicht, dass dafür die Haushaltsdisziplin zur Diskussion stehen dürfe. Außerdem brauche Europa noch Mechanismen gegen die Finanzspekulation.

Auch Monti forderte in der gemeinsamen Pressekonferenz mit Hollande ein stärkeres Handeln Europas gegen die Schuldenkrise. Was bereits geleistet worden sei, sei zwar nicht wenig. Die erreichten Fortschritte zur Eindämmung der Euro-Krise reichten allerdings nicht aus, um den Euro aus der Schusslinie zu nehmen, sagte Monti. Bei dem Meinungsaustausch mit Hollande gab es nach Montis Worten eine äußerst starke Übereinstimmung der Sichtweisen. Mehr Aufmerksamkeit müsse nun auf das Wirtschaftswachstum gelegt werden, bekräftigte er.

Hollande und Monti befürworten bereits seit längerem zusätzliche Wachstumsinitiativen und die Einführung von Eurobonds, die von Berlin weiterhin abgelehnt werden. Italien ist in der Rezession und steht wieder stärker unter dem Druck der Finanzmärkte. Monti hatte klar gemacht, ganz auf ein Ankurbeln zu setzen; die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone braucht seiner Ansicht nach den Euro-Rettungsfonds nicht. Der ehemalige EU-Kommissar ist eingesetzt, das hoch verschuldete Land aus der Krise zu führen. Er hat bereits harte Sparpläne durchgesetzt.

Am Abend wurde Hollande noch von seinem italienischen Amtskollegen Giorgio Napolitano empfangen. Die beiden Treffen dienten auch der Vorbereitung eines für den 22. Juni ebenfalls in Rom geplanten Vierergipfels mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy sowie Hollande und Monti vor. Auch dabei dürfte es um mehr Wachstum vor allem in den in der Krise steckenden Ländern Südeuropas gehen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Auf selber Wellenlänge: Hollande und Monti fordern mehr Einsatz gegen Schuldenkrise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liebe Südländer fangt endlich an zu arbieten, eure Steuern zu zahlen und genau so spät in Rente zu gehen wie wir, dann hab ihr auch keine Probleme mehr.

  • Das sind alles schöne Worte. Dem kann man zustimmen. Aber was bedeutet "Wachstumsimpulse" und "Handeln Europas" denn konkret? Italien und Frankreich setzen keine Reformen um, weil sie weh tun. Dafür läßt man Deutschland alles bezahlen. Da können die reden, was sie wollen. Am Ende muß einer den Dreck bezahlen und blechen.
    Merkel sollte mal die Forderungen an Europas Solidarität stellen und fragen, wer das noch vorhandene deutsche Haushaltsdefizit bezahlt? Wir brauchen auch Impulse, evtl. in Form barer Münze aus Frankreich?

    Tue keinem an, was du nicht willst, dass man dir antut.

    Die alten Weisheiten sind alt und doch so wahr. Müßte man denen regelmäßig um die Ohren schmettern.

  • "Der französische Staatspräsident François Hollande hat zur Bewältigung der Euro-Krise in Europa „Wachstum, Stabilität und Integration“ verlangt. Nach einem zweieinhalbstündigen Gespräch mit dem italienischen Regierungschef Mario Monti sagte Hollande am Donnerstagabend in Rom, notwendig seien jetzt Ressourcen für eine sofortige Stimulierung der Wirtschaft."

    Sehr schön, aber das erreicht man durch solide Staatsfinanzen, eine nachhaltige Sozialpolitik (Stichwort Demographie), gute Infrastruktur und Bildung und nicht mal eben mit dem schnellen Griff in anderer Leute Taschen.

    "Den Kopf in den Wolken, bis zu den Knien in der eigenen Scheixxe und beide Hände in anderer Leute Taschen", so kenn ich meine Pappnasen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%