Auf Staatsbesuch
Hollande sichert Polen Unterstützung für Euro-Beitritt zu

Frankreichs Staatspräsident François Hollande ist zu seinem ersten offiziellen Besuch nach Polen gereist. Bei einer Rede vor dem Parlament in Warschau sicherte er dem Land Unterstützung für den Beitritt zur Euro-Zone zu.
  • 9

WarschauFrançois Hollande hat Polen in einer Rede vor beiden Kammern des Parlaments seine Unterstützung versprochen. „Frankreich unternimmt alle Anstrengungen, damit Polen der Euro-Zone beitreten kann - zu dem Zeitpunkt, an dem Polen diese Entscheidung trifft“, sagte er am Freitag vor Abgeordneten und Senatoren in Warschau. Polen solle am Aufbau eines gestärkten Europas auf der Grundlage der gemeinsamen Währung beteiligt sein, betonte Hollande, der am Vormittag zu einem offiziellen Besuch in der polnischen Hauptstadt eingetroffen war.

Bei einem Treffen mit seinem polnischen Amtskollegen Bronislaw Komorowski hatte Hollande bereits die gemeinsame Position beider Staaten im Streit um den künftigen EU-Haushalt hervorgehoben. „Frankreich will einen Etat, der bei aller Berücksichtigung der Haushaltsbeschränkungen in allen europäischen Staaten erlaubt, die wichtigsten Teile europäischer Politik zu finanzieren“, sagte Hollande mit Blick etwa auf die gemeinsame Landwirtschaftspolitik.

 


dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Auf Staatsbesuch: Hollande sichert Polen Unterstützung für Euro-Beitritt zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dear G N (garstly nobody, I suppose)

    Die polischen Bürger haben für den Euro gestimmt, haben die Deutschen auch die Chance bekommen für oder gegen den Euro zu stimmen?

  • Vielleicht werden die Polen genauso wenig gefragt, wie wir.
    Hauptsache drin und Duetschland zahlt!

  • Aber François,
    die Polen wollen dem EUR gar nicht beitreten. Da hast du ja den Komorowski ganz schön in die Zwickmühle gebracht. Oder hast du ihm gedroht, den Geldhahn zuzudrehen, wenn er nicht der EUR-Zone beitritt?
    Das würde durchaus das demokratische Verständnis der Sozialisten ausdrücken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%