Augenzeugen berichten über das Chaos in Londen
"Alles ist voller Blut"

„Ich war im Bus. Ich drehte mich um, und die Sitzreihen hinter mir waren weg.“ Die Frau mittleren Alters hat Schutt im Haar, Öl auf der Kleidung. Sie kommt aus einem Bus, der explodiert ist.

HB LONDON. Orientierungslos schaut die Frau am Londoner Russell Square um sich, versucht zu begreifen. Sie ist ein Abbild Londons am Donnerstagmorgen: Die Millionenstadt steht unter Schock. In Bussen und in Zügen unter der Erde explodieren im morgendlichen Berufsverkehr Bomben. Der Strom fällt aus. Menschen rennen blutüberströmt aus U-Bahnhöfen. Massen von Beschäftigten kommen von ihren Arbeitsplätzen auf die Straßen, auch sie sind verwirrt und verstört. Nichts geht mehr. Und niemand weiß zunächst, was passiert ist.

Stunden später erst wird der britische Premierminister Tony Blair von einer Serie von Terroranschlägen sprechen. Zu diesem Zeitpunkt ist offiziell klar: Es gibt Tote, und es gibt viele Verletzte. Erste Bekennerschreiben kursieren.

„Es liegen Leichen am Rand der Gleise“, bestätigt ein Pendler, der in einer U-Bahn saß. „Überall sind Zugteile. Es ist furchtbar.“ Ein blutüberströmter Mann hält sich den Kopf, rennt mit Massen anderer Menschen aus einem zentral gelegenen Bahnhof. „Ich war am Anfang des Zuges, und die Menschen wurden schwer verletzt dort“, sagt er. „Ich habe gehört, in den hinteren Waggons soll es noch schlimmer aussehen.“ Die 49-jährige Loyita Worley war zwischen den Stationen Moorgate und Aldgate unterwegs, als ihr Zug von einer schweren Explosion erschüttert wurde. „Ich sah ein orangenes Flackern an einer Seite des Tunnels.“ Die U-Bahn sei auf den Kopf gestellt. „Alles ist voller Blut. Viele wurden am Kopf verletzt.“

Seite 1:

"Alles ist voller Blut"

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%