Aus Angst vor Todesstrafe
Iranische Journalistin flieht nach Israel

Eine iranische Journalistin ist aus Angst vor der Todesstrafe nach Israel geflohen. Sie hatte sich seit ihrer Flucht aus dem Iran vor drei Jahren in der Türkei aufgehalten. Die Türkei wollte sie nun abschieben.
  • 0

Tel AvivEine iranische Journalistin ist aus Angst vor der Todesstrafe in ihrer Heimat nach Israel geflohen. Neda Amin sei am Donnerstag auf dem internationalen Flughafen Ben Gurion gelandet, berichteten israelische Medien. Innenminister Arie Deri hatte am Sonntag mitgeteilt, er leiste einer Bitte des israelischen Journalistenverbandes Folge, Amin einen Aufenthalt in Israel zu ermöglichen.

Amin, die auf Persisch für die israelische Nachrichtenseite „Times of Israel“ schreibt, hatte sich seit ihrer Flucht aus dem Iran vor drei Jahren in der Türkei aufgehalten. „Die Türkei hat schon mitgeteilt, dass sie in den nächsten Tagen in den Iran abgeschoben werden soll, wo sie die Todesstrafe erwartet“, hieß es in der Mitteilung aus dem Innenministerium.

Die junge Frau hat nach eigenen Angaben jüdische Wurzeln, wie die „Times of Israel“ berichtet. Sie habe angedeutet, sie wolle sich um eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung oder einen israelischen Pass bemühen.

Israel und der Iran gelten als Erzfeinde und unterhalten seit der Islamischen Revolution 1979 keine diplomatischen Beziehungen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Aus Angst vor Todesstrafe: Iranische Journalistin flieht nach Israel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%