Auslandsüberweisungen
Reiche Griechen sollen nachträglich Steuern zahlen

Der griechische Fiskus hat 25.000 Bürger vorgeladen, um Auskunft über hohe Auslandsüberweisungen zu erteilen. Damit soll möglicher Steuerbetrug überprüft werden. Womöglich geht es um Schwarzgelder in Milliardenhöhe.
  • 6

AthenKnapp 25.000 Griechen, die von 2009 bis 2011 große Geldbeträge ins Ausland überwiesen haben, müssen bis Ende Januar beim Finanzamt vorstellig werden. Sie werden dort die Herkunft dieser Gelder nachweisen und sie gegebenenfalls nachträglich versteuern müssen. Wie die Sonntagszeitung „To Vima“ berichtete, ergab sich dies aus der Überprüfung von Überweisungen ins Ausland. Die Zeitung geht von möglichen Schwarzgeldern in Höhe von 6,9 Milliarden Euro aus.

Die Inhaber der Konten wurden bereits per Einschreiben aufgefordert, sich binnen 20 Tagen zu äußern und gegebenenfalls eine ergänzende Steuererklärung nachzureichen. Sollten sich die Beträge nicht rechtfertigen lassen, werden die Kontoinhaber zur Kasse gebeten oder sie müssen sich vor der Justiz verantworten. Athen erhofft sich daraus, so „To Vima“ weiter, Einnahmen von bis zu 2,5 Milliarden Euro. Das ist mehr, als die jüngste Steuerreform in diesem Jahr bringen soll.

 
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Auslandsüberweisungen: Reiche Griechen sollen nachträglich Steuern zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Selbst die Geldschöpfung wird dabei ausgeblendet. Die Ursache für das Versagen aller Rentensysteme.

    Würde nämlich der Staat, alles Geld dass er braucht, um Schulen, Krankenhäuser, Kindergärten, Straßen, Brücken etc. zu errichten und zu unterhalten, würde nämlich der Staat dieses Geld selber aus der Luft schöpfen (Fiat Money) wie es die Privatbanken machen, dann bräuchte er doch keine Kredite aufnehmen, keine Zinsen zu zahlen, wäre nicht verschuldet und wir bräuchten deswegen keine Steuern zu zahlen?

    Wir könnten all unsere Arbeitsleistung, unsere Fähigkeiten, unsere Fertigkeiten, all unser Wissen und unsere Kraft in die Bewältigung der Probleme zu stecken, die wir durch das derzeitige Schuldzinsgeldsystem erst bekommen haben. Wir könnten wirkliche Bildung finanzieren, alle Mütter oder Väter könnten zu Hause bei Ihren Kindern bleiben. Wir könnten eine wirklich lebenswerte Welt erschaffen.

  • So kann man das Thema diskutieren. Die andere Seite ist jedoch, dass Geldanlagen in der Schweiz vor einem direkten Zugriff anderer nationalen Behörden sicher sind. Ich denke dabei bewußt nicht an die Steuer!

    Schauen Sie sich doch einmal die Entscheidungen der nationalen Regierungen der EU an. Jeder Bürger, der etwas gespart hat, wird doch enteignet. Was glauben Sie denn, welche Wirkung die Nullzinspolitik der EZB bei gleichzeitiger Inflation hat und weshalb dies veranstaltet wird?

    Dieser Aspekt wird fein säuberlich ausgeblendet! Weshalb wohl?

  • ... die werden im Ausland als Auswanderer vorstellig. Das deutsche Finanzamt meinte auch, dass ich vorstellig werden sollte. Na ja, hat ja wunderbar geklappt... Was glauben die Herren eigentlich, wie bescheuert diejenigen sind die " vorstellig werden sollen " Die Schulzeit ist vorbei.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%