International

_

Ausnahmezustand: Großbritannien fliegt eine Million Euro nach Zypern

Für den Fall, dass an zyprischen Bankautomaten das Bargeld ausgeht, will Großbritannien für seine Soldaten auf der Krisen-Insel vorsorgen. Jetzt fliegt die Luftwaffe eine Million Euro in bar nach Zypern.

Großbritannien sorgt für seine Soldaten vor, für den Fall, dass an zyprischen Bankautomaten das Geld ausgehen sollte. Quelle: dpa
Großbritannien sorgt für seine Soldaten vor, für den Fall, dass an zyprischen Bankautomaten das Geld ausgehen sollte. Quelle: dpa

LondonDie 3500 auf Zypern stationierten britischen Soldaten sollen sich trotz der schweren Finanzkrise auf der Mittelmeerinsel keine Sorgen um ihre Barschaft machen. Die Luftwaffe Ihrer Majestät flog nach Angaben des Verteidigungsministeriums vom Dienstag deshalb eine Million Euro in bar nach Zypern. Damit soll verhindert werden, dass die Armee-Angehörigen und ihre Familien beim Ausfall von Geldautomaten auf dem Trockenen sitzen. Die Banken sollen noch am Mittwoch geschlossen bleiben.

Anzeige

Weitere Transporte mit Bargeld schloss das Ministerium nicht aus. Die Soldaten sollen zudem in Zukunft darüber entscheiden können, ob ihnen der Sold auf britische statt auf zyprische Banken überwiesen werden soll.

Das zyprische Parlament brachte am Dienstagabend die umstrittene Zwangsabgabe für Bankkunden zu Fall, die Voraussetzung für Hilfen der EU und des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Höhe von zehn Milliarden Euro war.

  • Die aktuellen Top-Themen
US-Militär: Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

Nordkorea kann Sprengkopf für Atomrakete bauen

Nordkorea lässt keine Zweifel, dass es eine Atomstreitmacht aufbauen möchte. Dem kommunistischen Regime könnte jetzt ein Durchbruch bei der Entwicklung von Atomraketen gelungen sein.

Kampf um Kobane: Kurden drängen IS wieder ab

Kurden drängen IS wieder ab

Dank internationaler Luftschläge erobern Kurden bei der Verteidigung der Grenzstadt Kobane wichtige Gebiete zurück. Die versprochene Verstärkung der Peschmerga aus dem Nordirak will sich Sonntag auf den Weg machen.

Trotz internationaler Proteste: Iran richtet junge Architektin hin

Iran richtet junge Architektin hin

Trotz internationaler Appelle hat der Iran ein Todesurteil gegen eine 26-Jährige vollstreckt. Die Frau hatte einen Geheimdienstmitarbeiter erstochen. Der Mann hatte sie laut UN-Ermittlungen sexuell belästigt.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International