Ausschreitungen in Kairo

Blutige Proteste gegen Israel

Der Tod von fünf Polizisten an der Grenze zu Israel erzürnt die Ägypter. In der Nacht zum Samstag entlud sich die Wut auf den Nachbarn in blanker Gewalt. Der israelische Botschafter musste fliehen.
35 Kommentare
Die Proteste auf den Straßen von Kairo eskalieren. Quelle: AFP

Die Proteste auf den Straßen von Kairo eskalieren.

(Foto: AFP)

Kairo/Tel AvivBei schweren Ausschreitungen gegen die israelische Botschaft in Kairo sind nach offiziellen Angaben drei Ägypter getötet und mehr als 1000 Menschen verletzt worden. Israels Botschafter und Dutzende Diplomaten wurden in einer nächtlichen Rettungsaktion in die Heimat zurückgebracht. Der Sturm auf das Botschaftsgebäude, an dem sich Tausende beteiligten, droht Ägypten in eine schwere Krise zu stürzen. Israel muss nun neben dem andauernden Streit mit der Türkei einen weiteren diplomatischen Konflikt bewältigen. 

In Kairo kursierten Gerüchte über einen Rücktritt der Regierung von Ministerpräsident Essam Scharaf, der sein Kabinett für Samstag zu einer Krisensitzung einberufen hat. Die Polizei wurde in höchste Alarmbereitschaft versetzt. Scharaf steht einer Übergangsregierung vor; die eigentliche Macht liegt seit dem Sturz des Regimes von Husni Mubarak beim Militärrat. 

Seit Wochen ist es vor der israelischen Botschaft in Kairo immer wieder zu Protesten gekommen. Auslöser war der Tod von fünf ägyptischen Grenzpolizisten. Israelische Sicherheitskräfte hatten sie bei der Verfolgung mutmaßlicher palästinensischer Terroristen an der ägyptisch-israelischen Grenze vor drei Wochen erschossen. Erst nach erheblichem Drängen der ägyptischen Regierung gab es eine offizielle Entschuldigung Israels. Dennoch erhitzt der Streit mit Israel in Ägypten die Gemüter.

Aufgebrachte Demonstranten lieferten sich in der Nacht zum Samstag vor der Botschaft massive Kämpfe mit der ägyptischen Polizei. Beamte wurden mit Trümmern einer niedergerissenen Schutzmauer beworfen, die Polizei setzte Tränengas ein. Mehrere Polizeifahrzeuge gingen in Flammen auf. Nach Angaben des Kairoer Gesundheitsministeriums wurden bei den Krawallen drei Demonstranten getötet. Außerdem seien 1049 Menschen verletzt worden, darunter 46 Polizisten und Soldaten. 

Die Demonstranten stürmten das Bürohochhaus, in dem die diplomatische Vertretung untergebracht ist. Sie steckten die israelische Fahne in Brand. Im Gebäude verschanzten sich sechs israelische Sicherheitsbeamte und Diplomaten. Sie hätten von einem ägyptischen Sonderkommando befreit werden müssen, berichtete ein ranghoher israelischer Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur dpa. Wie Stunden zuvor Botschafter Jitzschak Levanon und Dutzende Diplomaten und andere Israelis wurden die sechs mit einer israelischen Militärmaschine in die Heimat geflogen.

Revolutionsbewegung distanziert sich von den Ausschreitungen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Ausschreitungen in Kairo - Blutige Proteste gegen Israel

35 Kommentare zu "Ausschreitungen in Kairo: Blutige Proteste gegen Israel"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Selberdenker Sie meinen wohl die Janitscharen, ja es stimmt, die damaligen Sultane haben im Balkan aus einigen gebieten oder Dörfern aus jeder familie immer ein männliches Kind genommen. Wenn es ein einzel Kind war blieb es bei seiner familie und die familien wurden dafür mit einigen goldstücken entschädigt, ich weiss das klingt heute viel zu brutal, aber mann muss sich in die damalige Zeit verstzen und auf Ihre Denkweisse, auf beiden Kulturen natürlich. Die Janitscharen wurden sehr gut ausgebildet, sie konnten sogar später ihre familien besuchen und Sie sind später im Staatsdienst immer höher gestiegen, genaus so, wie juden, griechen, armenier Beamte oder Vezire wurden.
    Nun.. warum der Hindikusch Hindufrei ist oder was der Islam im Europa zusuchen hatte oder die Türken in Istanbul oder vor Wien ? Dann kann ich Sie ja auch genaus so gut fragen was hat der Australopithecus africanus in Europa oder in Asien zu suchen hatte, genau so wie die Römer, Hanibal, Alexander d.Große. Ob die Wiener unter der Osmanen besser leben würden ? nun das kann ich Ihnen beim besten Willen nicht sagen.
    Aber das die Christen und vorallem die Juden im damaligen Osmanischen Reich sehr gut gelebt haben ist belegt, der Eroberer von Istanbul Fatih Sultan Mehmet, hat allen die freie Religionsausübung garantiert und sein Sohn Sultan Bejazid retete 1492 halbemillion Juden das leben vor dem Spaniern und der Kirche.
    Ich hatte nie die Absicht Sie oder irgendwelche Leser hier zu Manipulieren, wenn Sie mir nicht Glauben können Sie ja selber mal danach Googlen oder Sie schauen sich mal ab und zu die N-tv, N.24, ZDF-Terra-X, Phoenix TV, dort kommen fast täglich gute Doku,s über dieses Thema.

  • @Selberdenker Sie meinen wohl die Janitscharen, ja es stimmt, die damaligen Sultane haben im Balkan aus einigen gebieten oder Dörfern aus jeder familie immer ein männliches Kind genommen. Wenn es ein einzel Kind war blieb es bei seiner familie und die familien wurden dafür mit einigen goldstücken entschädigt, ich weiss das klingt heute viel zu brutal, aber mann muss sich in die damalige Zeit verstzen und auf Ihre Denkweisse, auf beiden Kulturen natürlich. Die Janitscharen wurden sehr gut ausgebildet, sie konnten sogar später ihre familien besuchen und Sie sind später im Staatsdienst immer höher gestiegen, genaus so, wie juden, griechen, armenier Beamte oder Vezire wurden.
    Nun.. warum der Hindikusch Hindufrei ist oder was der Islam im Europa zusuchen hatte oder die Türken in Istanbul oder vor Wien ? Dann kann ich Sie ja auch genaus so gut fragen was hat der Australopithecus africanus in Europa oder in Asien zu suchen hatte, genau so wie die Römer, Hanibal, Alexander d.Große. Ob die Wiener unter der Osmanen besser leben würden ? nun das kann ich Ihnen beim besten Willen nicht sagen.
    Aber das die Christen und vorallem die Juden im damaligen Osmanischen Reich sehr gut gelebt haben ist belegt, der Eroberer von Istanbul Fatih Sultan Mehmet, hat allen die freie Religionsausübung garantiert und sein Sohn Sultan Bejazid retete 1492 halbemillion Juden das leben vor dem Spaniern und der Kirche.
    Ich hatte nie die Absicht Sie oder irgendwelche Leser hier zu Manipulieren, wenn Sie mir nicht Glauben können Sie ja selber mal danach Googlen oder Sie schauen sich mal ab und zu die N-tv, N.24, ZDF-Terra-X, Phoenix TV, dort kommen fast täglich gute Doku,s über dieses Thema.

  • Wenn sie wissen wollen wer Anspruch auf das von ihnen genannte ''Palästina'' hat müssen sie die Geschichte kennen , sonst beurteilen sie den Sachverhalt völlig falsch , wie es bei ihnen und vielen anderen der Fall ist !!!
    So verhält es sich mit den Waffenstillstandsgrenzen von 1948 oder der von ihnen immer Irrtümlich als GRENZE von 1967 genannten Linie .
    So schafft Unwissenheit Terrorismus und bewaffnete Konflikte !

  • Die älteste Quelle für das Wort „Israel'' ist die ägyptische Merenptah-Stele (heute im Ägyptischen Museum in Kairo). Sie beschreibt einen Feldzug gegen ein Volk Israel im Lande Kanaan und wird auf das Jahr 1211 v. Chr. datiert.

    es gibt natürlich auch andere Quellen . Bitte !

    http://tangsir2569.wordpress.com/2010/11/10/wem-gehort-das-land-israel/

    Denen, die sich heute "Palästinenser" nennen gehört am Östlichen Mittelmeer garnichts , oder haben sie irgendwelche Aufzeichnungen ?

  • Das »natürliche« Recht, 1948 in Palästina einen neuen Staat errichten zu dürfen, weil vor zweitausend Jahren dort einst ein israelitischer Staat bestand, war demzufolge nichts anderes als das Recht des Stärkeren. Zumal 95% der heute lebenden Juden ihre Heimat im Gebiet des Kaukasus haben.
    Nicht nur das moderne Israel muß ein schlechtes Gewissen in diesem Punkt »Recht des Stärkeren« haben, nicht nur beispielsweise die USA (was vergleichbar den »Umgang« mit ihren Indianern anbetrifft), sondern vergleichsweise auch wir Deutschen, denn wir haben einst vor Jahrhunderten eine bodenständige Bevölkerung im Osten (siehe Preußen) gewaltsam verdrängt und waren im Zweiten Weltkrieg intensiv damit beschäftigt, andere Länder zu besetzen und deren Bevölkerung zu demütigen, zu foltern und umzubringen.

    Ich fürchte, daß braungefärbte deutsche Volksgenossen irgendwann wieder fröhliche Urständ feiern, um ehemalige deutsche Ostgebiete erneut zu beanspruchen. Vor solch einer Tragödie mögen uns alle Menschen Deutschlands bewahren, die sich zivilisiert betragen können und hoffentlich mittlerweile die moralisch wirksame Mehrheit in unserem Land auf Dauer geworden sind. Ich konstruiere dennoch: Vielleicht werden sich in 2000 Jahren Deutsche aufmachen und die ehemaligen Ostgebiete erneut besetzen, indem sie sagen: »Wir kehren heim in’s Reich nach West- und Ostpreußen und Schlesien und Böhmen und Mähren, und dies tun wir kraft unseres natürlichen und historischen Rechts«. Sollte dies in 2000 Jahren einst geschehen, so brauchen solche Urheber nur noch die Unabhängigkeitserklärung der Israelis vom 14. Mai 1948 abzuschreiben und entsprechend zu modifizieren.

    W

  • hmmm, wie bei dem Amis

    man fällt in einem fremden Land ein
    massakriert die Urbevölkerung
    und versagt ihnen dann noch das Recht auf einen eigenen Staat.

  • Palästinenser ist ein Kunstbegriff den es erst seit 1964 gibt , das Land am Östlichen Mittelmeer gehört ihnen nicht , sie beanspruchen es nur .
    Der Name Palästina geht auf das Volk der Philister zurück. Als Herkunftsregion der Philister wird meist die Insel Kreta genannt;............

    http://de.wikipedia.org/wiki/Pal%C3%A4stina_%28Region%29


    Der Begriff „Palästinenser'' in seiner jetzigen Bedeutung existiert erst seit der ersten Charta[2][3] der PLO 1964[4]. In UNO-Resolutionen war nur von „Palästinaflüchtlingen'' die Rede. Doch die Bestimmungen des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA), wer Palästinaflüchtling sei, beeinflussten die Definition des Begriffs „Palästinenser''. In offiziellen Dokumenten der Bundesrepublik Deutschland kamen die Palästinenser damals nicht vor.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Pal%C3%A4stinenser

  • @ElTurco Ach ja? Was war denn die Knabenlese (14-18 Jahrhundert) anderes als Völkermord in Raten? Warum ist der Hindukusch heute Hindufrei? Was hatten die friedliebenden Muslime 732 bei Tours und Poitiers zu suchen? 1453 in Konstantinopel? 1529 und 1683 vor Wien? Wenn Wien gefallen wäre, würden sie dann auch heute schreiben dass die Wiener "lieber unter türkische Herschaft Leben anstatt unter Byzantinischer oder der Kreuzritter" [sic]? Ich lasse mich auch nicht manipulieren, schon gar nicht von irgendwelchen Revisionisten.

  • @ElTurco Ach ja? Was war denn die Knabenlese (14-18 Jahrhundert) anderes als Völkermord in Raten? Warum ist der Hindukusch heute Hindufrei? Was hatten die friedliebenden Muslime 732 bei Tours und Poitiers zu suchen? 1453 in Konstantinopel? 1529 und 1683 vor Wien? Wenn Wien gefallen wäre, würden sie dann auch heute schreiben dass die Wiener "lieber unter türkische Herschaft Leben anstatt unter Byzantinischer oder der Kreuzritter" [sic]? Ich lasse mich auch nicht manipulieren, schon gar nicht von irgendwelchen Revisionisten.

  • 1. Moslems dürfen den Koran nicht anzweifeln (Koran 2:1)
    2. Es ist erlaubt Andersgläubige als Sexsklaven zu haben (Koran 4:23-25)
    3. Andersgläubige werden grundsätzlich für geschworene Feinde des Islam gehalten. (4:101)
    4. Moslems dürfen keine Andersgläubige für Freunde haben (Koran 5:51)
    5. Es ist die heilige Aufgabe der Moslems, Andersgläubige zu töten. (Koran 9:5)
    6. Der einzige sichere, GARANTIERTE Weg, in den Himmel zu kommen, ist für ein Moslem, Andersgläubige zu töten. (Koran 9:111)
    7. Moslems müssen Andersgläubige TERRORISIEREN. (Koran 8:12)
    8. Moslems müssen Andersgläubige belügen um den Islam zu helfen und sie dürfen sich Andersgläubigen nicht anvertrauen. (Koran 3:28, 16:106)
    9. Andersgläubige müssen sich für eine dieser Möglichkeiten entscheiden: 1. sterben, 2. konvertieren, 3. Dhimmisteuer zahlen, damit sie am Leben gelassen werden (Koran 9:29).
    10. Andersgläubige sind böse Menschen, die keine Gnade verdienen. (Koran 98:6)
    11. Prügelstrafe für Frauen ist gerechtfertigt. (Koran 4:34)
    12. Die Kinderehe ist gerechtfertigt. (Koran 65:4)
    13. Vergewaltigung ist gerechtfertigt, wenn es weniger als 4 männliche Zeugen gibt (Koran 24:13)
    14. Raub und Diebstahl gegen Andersgläubige ist eine gute Tat.
    15. Mohammed heiratete 51-jährig die 6-jährige Aisha.
    16. Mohammed vollzog mit ihr die Ehe, als er 54 war, und sie 9.
    17. Nur Mohammed darf so viele Frauen heiraten, wie er will. Die anderen dürfen 4 Ehefrauen haben. (Koran 33:50).

    http://www.theology.de/schriften/koran/index.php
    Sie dürfen sich das auch gerne im Original antun .

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%