Ausschreitungen

Währungskrise im Iran eskaliert

Die iranische Währung hat massiv an Wert verloren. Die Bevölkerung reagiert ungehalten. Eine Razzia der Polizei gegen Geldhändler und Demonstranten führt zu schweren Ausschreitungen in Teheran.
18 Kommentare
Die iranische Währung war am Montag und dann erneut am Dienstag auf einen historischen Tiefstand gefallen. Quelle: dpa

Die iranische Währung war am Montag und dann erneut am Dienstag auf einen historischen Tiefstand gefallen.

(Foto: dpa)

TeheranIm Iran ist es am Mittwoch aus Wut über die Wirtschaftspolitik und den Sturzflug der Landeswährung zu Protesten gekommen. Die Polizei setzte Tränengas gegen die Demonstranten ein, unter denen auch Devisenhändler waren. Präsident Mahmud Ahmadinedschad habe mit seiner Politik die Wirtschaft in eine Krise gestürzt, skandierten sie. Die iranische Währung Rial ist wegen der internationalen Sanktionen im Atomstreit in den vergangenen Tagen immer weiter eingebrochen. Viele Iraner tauschten ihre Rial-Bestände in harte Währungen. Dem freien Handel mit dem Rial will der Iran nun einen Riegel vorschieben.

Der Verfall der Landeswährung führt schon jetzt zu einem sinkenden Lebensstandard im Iran. Die offiziell ermittelte Teuerungsrate beträgt bereits 25 Prozent. Die Tendenz geht weiter nach oben. Der große Basar im Zentrum der Stadt blieb am Mittwoch geschlossen. Der Betreiber eines Haushaltswarengeschäftes sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass wegen der Unbeständigkeit des Rial kaum noch akkurate Preise festgelegt werden könnten. Von offizieller Seite hieß es, dass der Basar aus Sicherheitsgründen am Mittwoch zu bleibe, aber am Donnerstag wieder geöffnet werden solle.

Auch im Parlament musste sich Ahmadinedschad Unfähigkeit in Bezug auf die Wirtschaft vorwerfen lassen. Die Sanktionen gegen den Iran haben die Banken des Landes vom internationalen Zahlungsverkehr weitgehend abgeschnitten und behindern auch die Öl-Exporte, die wichtigste Einnahmequelle des Staates. Nach Schätzungen Israels sind dem Iran durch das Embargo zwischen 45 und 50 Milliarden Dollar an Öleinnahmen entgangen.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

18 Kommentare zu "Ausschreitungen: Währungskrise im Iran eskaliert"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Von wegen Geld ist alles was sie einem nicht wegnehemn können. Die GIs habe zuerst den GELD-Mund von Herrn Hussein geplündert.

    http://i.telegraph.co.uk/multimedia/archive/01438/saddamHussein_1438080c.jpg

  • Der Millionen-Hut ...

    ... lustige Wortspiele zu "reich geheiratet" ...

    http://ecx.images-amazon.com/images/I/51rS65ZKiML._SL500_AA300_.jpg

  • Der Iran ist leider das nächste Oper der USA-Finanzpolitik nach Syrien und Lybien! So wird der Dollar weltweit mit militärischer Macht durchgesetzt! Der Atomstreit ist nur Mittel zum Zweck!

  • Richtig, es gibt wichtigeres. Aber Brot kann ich eben nicht so lange einlagern, wie Gold! Denk mal darüber nach. Ciao.

  • Hier handelt es sich doch wirklich um einen "Psycho-Krieg" - tun wir doch nicht so, als ob unsere "Märkte" nicht bei viel geringeren Anlässen verrückt spielen! Dass Sanktionen und Kriegsdrohungen nicht zu guter wirtschaftlicher Stimmung beitragen, kann man wohl nachvollziehen. Ob das Krisenmanagement der iranischen Regierung ausreichend und angemessen ist, kann ich nicht beurteilen - dass das Land aber ausreichend Gold- und Devisenreserven angelegt hat, um lange Durststrecken zu überstehen ist bekannt, auch steht die iranische Wirtschaft nicht so schlecht da: http://irananders.de/analysen/news-analysen/article/folgenschwere-fehleinschaetzungen-ueber-die-iranische-wirtschaft.html. Mit solchen psychologischen Methoden wird man weder die iranische Bevölkerung zu einem Aufstand bewegen, noch einen Verzicht Irans auf seine vertraglichen Rechte im Atomstreit erreichen.

  • Lasst Euch nicht so panisch und idiotisch mitreißen! Es gibt Wichtigeres als: Geld!! Denkt mal darüber nach!

  • ...oder einfach mehr beten...DER wird es dann schon richten.

    Die herrschende Kaste sollte aufpassen...siehe Syrien , Lybien & Ägypten....wenns Volk nix zum Fressen , Saufen oder ein festes Dach übern Kopp hat, dann rebelliert es. Und kein Cash ist letztlich für alle 3 varianten der Auslöser. Spätestens Ende 2013 tobt dort der nächste Bürgerkrieg

  • Alles was den Dollar als Wekt-Währung bedroht wird bekämpft. Egal ob es ein Staat im Nahen Osten ist, der sein Öl gegen Euro statt Dollar verkaufen will oder ob es der Euro selbst ist.

  • Was in der EU mit dem EURO geht, muß auch mit dem Iran gehen. Jetzt haben sich die Amis selbst verraten von wem das gesteuerte Problem mit dem EURO ist.

  • Hallo Zusammen,

    gleiche Informationen stehen auch im SZ Artikel zu diesem Thema. Allerdings kann ich die Wechselkurse nicht nachvollziehen. Von einem Zwei-Drittel-Verfall kann bei Betrachtung der Finanzen100 (http://www.finanzen100.de/waehrungen/us-dollar-iranischer-rial-usd-irr-_H635814671_11900373/) Grafik nicht annähernd die Rede sein. Kann mir Jemand erklären wie das zustande kommt?

    Grüße

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%