Außenhandelspräsident Börner
„US-Schuldenkrise bedroht deutsche Exportwirtschaft“

Der Präsident des deutschen Außenhandelsverbands, Anton Börner, sorgt sich wegen der US-Schuldenkrise um den Dollar. Die Chancen für eine Einigung im Streit um die Schuldengrenze sieht er skeptisch.
  • 1

DüsseldorfDer Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner, schlägt angesichts des zunehmend erbittert geführten US-Schuldenstreits Alarm. „Das ist ein gefährliches Spiel für die Weltwirtschaft“, sagte Börner Handelsblatt Online. Hinzu komme, dass auch langfristig das Ausmaß der US-Verschuldung, auch das in verschiedenen US-Bundesstaaten „bedrohlich“ sei, ohne dass sich hierfür eine Lösung abzeichne.

„Bei einer Ankerwirtschaft wie den USA könnte das auch zu einem ernsten Problem für den deutschen Außenhandel werden“, warnte der BGA-Präsident. Da der Dollar die Leitwährung sei und nicht der Euro, gelte immer noch der alte Satz: „Es ist ihre Währung und unser Problem.“

Börner zeigte sich skeptisch, ob es dem Kongress noch gelingen werde, eine Einigung herbeizuführen. „Ich schließe nicht aus, dass die US-Politik zunächst den 2. August ohne Lösung verstreichen lassen wird und sich erst nach den daraus resultierenden erheblichen Turbulenzen an den Kapitalmärkten einigen wird“, sagte der BGA-Präsident.

Seite 1:

„US-Schuldenkrise bedroht deutsche Exportwirtschaft“

Seite 2:

Keine Einigung in Sicht

Seite 3:

Zahlungsunfähigkeit möglicherweise erst später

Kommentare zu " Außenhandelspräsident Börner: „US-Schuldenkrise bedroht deutsche Exportwirtschaft“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat: "Indes wurde bekannt, dass die europäischen Banken im ersten Quartal 2011 ihre Investitionen in US-Staatsanleihen verstärkten... stieg das Engagement europäischer Geldinstitute in diesem Zeitraum um 56 Prozent".

    Wie soll man diese Meldung interpretieren? Rechnen die Anleihekäufer fest mit der Rückzahlung von Anleihen durch immer neue und umfangreichere Emissionen (Ausweitung der Schuldengrenze) oder wird mit einer Verknappung und daraus resultierender Wertsicherung gerechnet (Begrenzung der Verschuldung)? Offenkundig sind beide Entscheidungsalternativen für kurzzeitiges Anlegen attraktiv.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%