Außenminister gesteht
Sanktionen treffen den Iran empfindlich

Irans Außenminister Ali Akbar Salehi beklagt die Folgen der Sanktionen auf die Wirtschaft seines Landes. Und er spart nicht mit Kritik an der Haltung deutscher Firmen. Im Atomstreit zeigt er sich gesprächsbereit.
  • 2

Der Iran hat lange geleugnet, dass die Sanktionen gegen das Land seine Wirtschaft mächtig belasten. Jetzt räumt Außenminister Ali Akbar Salehi erstmals ein, dass die Zwangsmaßnahmen im Atomstreit schwere Folgen für das Land haben. „Die Sanktionen treffen unsere Wirtschaft, das kann niemand bestreiten“, sagte Salehi dem Handelsblatt (Mittwochausgabe). Salehi gab dabei zu, durch den Druck des Westens leide sein Land erheblich unter Devisenmangel und an einem Mangel an Ersatzteilen und Maschinen. Auch von der Haltung deutscher Firmen zeigt sich Teheran enttäuscht: Der Rückzug deutscher Firmen wegen der Sanktionen „ist bei uns im Gedächtnis und wir werden es später berücksichtigen“, sagte Salehi. „Wir merken uns wer Freunde in der Not sind und wer nicht.“

Seit Januar hat die EU ein Gasembargo gegen Iran verhängt, seit vorigem Juli ist der Kauf iranischen Öls in Europa verboten. Dadurch sind nach Angaben des Teheraner Ölministeriums Irans Erdölexporte um 40 Prozent und die Erlöse sogar um 45 Prozent zurückgegangen. Die EU und die USA haben zudem Versicherungen verboten, iranische Tanker zu versichern, was die Exporte zusätzlich erschwert.

Offenbar wegen des Drucks der Sanktionen zeigt sich Iran jetzt gesprächsbereit im Atomstreit: „Je schneller wir von der Ehrlichkeit des amerikanischen Gesprächsangebots überzeugt werden, desto schneller kann es gehen“, sagte Salehi zum Verhandlungsangebot von US-Vizepräsident Joe Biden an Iran. Beide Staaten unterhalten seit der islamischen Revolution 1979 keine diplomatischen Beziehungen mehr. Biden hatte in München erstmals direkte Verhandlungen im Atomstreit zwischen beiden Ländern angeregt.

Teheran fordert von Washington, als Bedingung für Verhandlungen, die „Kriegsrhetorik“ zu stoppen, nicht ständig mit weiteren Sanktionen oder einem Militärschlag gegen Iran zu drohen, sagte Salehi: „Das passt nicht zu ehrlichen Verhandlungsangeboten.“ Iran seinerseits sei bereit, „die Sorgen der anderen Seite ernst zu nehmen“ und deren Zweifel im Streit um das umstrittene persische Nuklearprogramm auszuräumen. Ein Uran-Anreicherungsstopp komme aber vorerst nicht infrage.

Der Hamburger ist nach Stationen als Auslandskorrespondent in Moskau, Brüssel und Warschau jetzt Auslandschef des Handelsblatts. Er interessiert sich besonders für Osteuropa, die arabische Welt und Iran.
Mathias Brüggmann
Handelsblatt / Korrespondent

Kommentare zu " Außenminister gesteht: Sanktionen treffen den Iran empfindlich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Iran unter Sanktionen bauen aber auch verschiedene Radars
    und andere sehr interessante militärische Geräte wie z.B.
    lasergesteuerte Munition.Aber für die Krankenhäuser die
    an Medikamentenmangel leiden ist das ein Desaster.USA
    wissen das Iran keine Atombombe baut sondern wollen Irans
    Ölfelder kontrollieren was ihnen aber nie gelingen wird.
    Die Iraner halte ich für intelligente Menschen die keinen
    Krieg wollen.

  • Na also: Der Iran ist gesprächsbereit!
    Die Urananreicherung allerdings muss weitergehen.
    Was die Iraner jetzt nämlich dringend brauchen ist Atomstrom!Damit das lange leiden des Volkes endlich aufhört.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%