Autobombe im Iran
Atomstreit mit Iran verstärkt sich nach Attentat

Im Iran wurde ein Atomwissenschaftler mit einer Autobombe getötet. Iranische Politiker machen die USA und Israel für das Attentat verantwortlich. Der Tod des Mannes verstärkt die Spannungen zwischen den Ländern.
  • 7

Teheran/New YorkIm Iran ist ein Atomwissenschaftler bei einem Attentat getötet worden. Mostafa Ahmadi Roschan, ein Verantwortlicher der Atomanlage Natans, sei am Mittwoch durch eine Autobombe im Osten Teherans ums Leben gekommen, zitierte die Nachrichtenagentur Ilna den Vizegouverneur der Provinz Teheran, Safar Ali Bratloo.

Ein Motorradfahrer habe eine Bombe an dem Fahrzeug von Roshan befestigt, berichtete die Nachrichtenagentur Fars. Auch der Fahrer Roshans starb nach der Detonation am Mittwoch. Ein weiterer verletzter Autoinsasse wurde mit Erfolg notoperiert.

Die iranische Atomorganisation teilte mit, Roshan sei „einer der Diener der Nuklearindustrie“ gewesen, ohne seine genaue Position zu benennen. „Auf dem vom mutigen Volk des Irans eingeschlagenen Weg gibt es kein Zurück, und solche teuflischen Akte der USA und Israels gegen unsere Wissenschaftler werden nicht den geringsten Einfluss haben“, heißt es in dem Statement der Atomorganisation, das die Nachrichtenagentur Isna verbreitete.

Ein Kollege des getöteten Wissenschaftlers sagte der Nachrichtenagentur Fars, Ahmadi Roschan habe an einem Projekt mit Polymermembranen zur Trennung von Gasen gearbeitet. Die iranische Atombehörde würdigte Ahmadi Roschan als „Märtyrer“.

Mehrere Politiker beschuldigten unmittelbar nach dem Anschlag Israel und die USA. „Israel ist für dieses Attentat verantwortlich, die Methode gleicht denen, die bei anderen Anschlägen auf iranische Wissenschaftler angewendet wurden“, sagte Bratloo einem iranischen Fernsehsender.

Nach Bekanntwerden des Attentats riefen die Abgeordneten im Parlament „Tod Israel“ und „Tod Amerika“. Sie weise Vorwürfe einer Beteiligung der USA an Gewalt im Iran „kategorisch» zurück, sagte US-Außenministerin Hillary Clinton. Washington habe mit der Tat „absolut nichts zu tun», sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats, Tommy Vietor.

Ein Sprecher der israelischen Armee sagte: „Ich weiß nicht, wer sich an dem iranischen Wissenschaftler gerächt hat, aber ich weine ihm sicher keine Träne nach.“ In den vergangenen Jahren waren bereits mehrfach iranische Wissenschaftler bei Attentaten getötet worden.

Seite 1:

Atomstreit mit Iran verstärkt sich nach Attentat

Seite 2:

Deutscher Botschafter: „Schritt der Eskalation seitens des Iran“

Kommentare zu " Autobombe im Iran: Atomstreit mit Iran verstärkt sich nach Attentat"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • warum arbeitet der Iran an einer Atombombe ?
    Weil man sich dort bedroht fühlt !
    Nach den Bespielen die Israel mit Palästina , USA und Europa mit Irak, Lybien, Syrien usw gegeben haben, ist verständlich dass das Vertrauen in die Westmächte zerstört ist.

    An diesem Punkt müßten Friedensvereinbarung und Zusammenarbeit ansetzen, statt Wirtschaftsembargo und Drohungen.

    Vielleicht sollte die BRD hierfür besser Frau Käßmann entsenden anstelle Herrn Westerwelle.

  • Wann kommen ihre Fakten? Wie gesagt, bin sehr geduldig und ausdauern....

  • Jedoch hat Iran genau so Anrecht auf Atomenergie ( Atomwaffen )
    ----------------
    Hat der Wolf ein Anrecht im Schafstall zu übernachten ?

    Mit Assad haben sie absolut recht , er ist berechenbar und garantiert eine gewisse Stabilität .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%