Autofahrerland Amerika
Teure Fahrt für freie Bürger

Das Autofahrerland Amerika debattiert über ein Tabu: eine Autobahnmaut. Dem Staat wird der Unterhalt der nach deutschem Vorbild gebauten „Freeways“ zu teuer.

ATLANTA. Die lokale Zeitung von Atlanta empfahl Zugereisten jüngst ein Freizeitvergnügen der besonderen Art: mit 90 Kilometer pro Stunde die Rampe zur „Spaghetti-Junction“ hinaufzubrettern und von oben einen Blick in den Abgrund zu werfen – auf das Autobahnkreuz mit seinen 14 Brücken, das aus der Vogelperspektive wie ein futuristisches Gewirr aus verschlungenen Betonspuren aussieht.

Der Tipp der Lokalpresse mag eine Boshaftigkeit gegenüber Gästen sein – denn die gepriesene Attraktion ist eigentlich nur nachts zu genießen, in den wenigen Stunden, in denen die Stadt zur Ruhe kommt. Ansonsten geht es „stop and go“: 232  000 Autos fahren am Tag über die „Spaghetti-Junction“, den Ort mit der größten Verkehrsdichte in Atlanta.

Geht es nach amerikanischen Politikern, könnte sich der Verkehr bald merklich reduzieren. Die „Spaghetti-Junction“ gehört zum bundeseigenen Autobahnnetz. Bislang war die Benutzung der „Interstates“ fast überall kostenlos. Nun soll eine Maut her – ein bislang undenkbarer Vorgang.

Bis heute gilt das Autobahnnetz als das größte Bauprojekt, das in Amerika je mit Bundesmitteln realisiert wurde: 130 Milliarden Dollar gab der Kongress über die Jahre frei, um die USA mit 75  200 Kilometer Schnellstraßen zu überziehen.

Seite 1:

Teure Fahrt für freie Bürger

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%