Autokolonne beschossen
Libyens Präsident entgeht Mordanschlag

Als Fajis al-Sarradsch als Ministerpräsident Libyens antrat, lag auf ihm die Hoffnung der Vereinten Nationen und des Westens. Doch ein Mordanschlag auf ihn zeigt nun, wie tief die Gräben in dem Land sind.
  • 0

TripolisDer libysche Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch ist nach Berichten von Augenzeugen einem Mordanschlag entgangen. Der Autokonvoi sei am Montag in der Hauptstadt Tripolis unter Beschuss geraten, berichtete ein Leibwächter Al-Sarradschs der Deutschen Presse-Agentur. Al-Sarradsch ist der international anerkannte Regierungschef des Bürgerkriegslandes.

In dem Tross sei auch der Vorsitzende der zweiten Parlamentskammer, Abdul Rahman Swahli, gewesen, hieß es weiter. Einige Bewacher der Politiker seien bei der Tat verletzt worden. Weitere Informationen gab es zunächst nicht.

Der Vorfall zeigt einmal mehr, welchen Widerständen die von den Vereinten Nationen unterstützte Einheitsregierung ausgesetzt ist. Al-Sarradsch regiert schon fast ein Jahr in der Hauptstadt Tripolis, konnte seine Macht aber nicht signifikant über die Stadtgrenzen hinaus ausweiten. Auch in der Stadt selbst wollen rivalisierende politische Strömungen die Macht an sich reißen.

Libyen ist sechs Jahre nach der Vertreibung von Machthaber Muammar al-Gaddafi tief gespalten: Der Osten, in dem das demokratisch legitimierte Parlament des Landes sitzt, verweigert der Einheitsregierung im westlichen Tripolis bis heute die Anerkennung und damit auch die vollständige Übergabe der Macht.

In Libyen haben weiter Hunderte Milizen das Sagen, in weiten Teilen des Landes herrscht Anarchie. Dies begünstigt auch das Geschäft mit den Flüchtlingen, von denen 2016 mehr als 180.000 über Libyen in Richtung Europa übersetzten.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Autokolonne beschossen: Libyens Präsident entgeht Mordanschlag"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%