Autos, Busse und lastwagen kontrolliert
Schutzvorkehrungen für Capitol erhöht

Die Behörden haben nach dem Heraufsetzen der Terrorwarnstufe in den USA nun auch die Sicherheitsvorkehrungen rund um das Capitol in Washington deutlich verstärkt.

HB WASHINGTON. Die Polizei stoppte und untersuchte am Montag Autos, Busse und Lastwagen, die in Richtung des Geländekomplexes fuhren, auf dem sich das Kongressgebäude befindet. An den umliegenden Straßen wurden Kontrollpunkte errichtet. Alle ankommenden Fahrzeuge würden rund um die Uhr untersucht, sagte Polizeichef Terrance Gainer. Diese Sicherheitsvorkehrungen könnten mindestens bis zu den Präsidentschafts- und Kongresswahlen am 2. November andauern. Allerdings gebe es keine neuen Hinweise auf eine konkrete Bedrohung des Capitols.

Das US-Heimatschutzministerium hatte am Sonntag wegen neuer, konkreter Informationen über mögliche Anschläge auf Finanz- Einrichtungen in New York, Washington und New Jersey die zweithöchste Sicherheitsstufe „Orange“ ausgerufen. Es gebe jedoch keine konkreten Hinweise, dass ein Anschlag unmittelbar bevorstehe, sagte Heimatschutzminister Tom Ridge. Als mögliche Anschlagsziele nannte Ridge unter anderem den Internationalen Währungsfonds (IWF) und die Weltbank in Washington sowie die Börse in New York, das Gebäude des weltgrößten Finanzkonzerns Citigroup und das Prudential-Gebäude in New Jersey. Die Behörden hatten bereits zuvor vor Anschlägen vor den Wahlen im November gewarnt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%