Bafin-Präsidentin
König bewirbt sich um neuen Chefposten

Die Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bafin stand zuletzt wegen der zweifelhaften Rolle ihrer Behörde bei Anlegerskandalen in der Kritik. Nun will Elke König die europäische Abwicklungsbehörde der Banken leiten.
  • 1

DüsseldorfDie Präsidentin der deutschen Finanzaufsicht Bafin, Elke König, will Chefin der künftigen europäischen Abwicklungsbehörde für Banken (Single Resolution Mechanism) werden. König befindet sich neben zwei weiteren Kandidaten auf einer Auswahlliste, die die EU-Kommission in Kürze dem EU-Parlament vorlegen wird, erfuhr das Handelsblatt aus Regierungskreisen.

Bei den Konkurrenten Königs handle es sich um den Gouverneur der belgischen Notenbank, Luc Coene, sowie den belgischen Politiker und früheren Chef der Europäischen Investitionsbank, Philippe Maystadt. „Frau König ist die fachlich Beste“, hieß es in hochrangigen Regierungskreisen. Die Bundesregierung habe der EU „ein exzellentes Personalangebot“ gemacht. Bafin und Bundesfinanzministerium kommentierten das nicht.

Die EU-Abwicklungsbehörde soll ab 2016 marode Banken des Euroraums abwickeln. Die Personalvorschläge der EU-Kommission könnten schon in der kommenden Woche auf die Tagesordnung der EU-Kommission gesetzt werden und danach an das EU-Parlament geschickt werden. Bereits in der übernächsten Woche könnten die Anhörungen beginnen. „Es ist gut möglich, dass der Berufungsprozess noch in diesem Jahr abgeschlossen sein wird“, sagte ein Kenner.

Die Zeit drängt. Zwar soll die EU-Abwicklungsbehörde erst 2016 mit allen Kompetenzen ausgestattet an den Start gehen, doch die Aufbauarbeiten sollen bereits im kommenden Jahr beginnen. Wer das Rennen macht, ist offen. EU-Kommission, EU-Parlament und EU-Rat müssen sich letztlich auf einen Kandidaten einigen. König habe den Vorteil, die einzige Frau im Kandidatenkreis zu sein, sagte ein Kenner.

Allerdings seien zuletzt aber auch einige deutsche Kandidaten bei der Besetzung wichtiger Positionen bei der EU-Bankenaufsicht zum Zuge gekommen, so stellen sie zwei von vier Generaldirektoren bei der EZB-Bankenaufsicht.

Den vollständigen Artikel finden Sie als Digitalpass-Kunde hier zum Download.

Kommentare zu " Bafin-Präsidentin: König bewirbt sich um neuen Chefposten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Frau König könnte beste Chancen haben.

    Nach dem schöne Peter-Prinzip hat sie bereits die höchste Stufe ihrer Karriere erreicht. Es gibt zwar die Behauptung, dass sie dies bereits zuvor erreichte, aber dazu gibt es zuwenig Informationen, die dies bestätigen oder widerlegen können.

    Als Lobbyistin der Versicherungen Frage ich mich aber, was sie in ein Job für Bankenabwicklung beisteuern können.

    Der Schritt sie aus ihrem derzeitigen Amt wegen erwiesener Unfähigkeit zu entfernen ist absolut korrekt. Sie aber in die nächste Behörde zu befördern - und dort unterstelle ich eine Führungsposition -, dürfte wohl das letzte sein, was einem einfallen kann.

    Auszuschließen ist es aber nicht. Schließlich hat die EU derzeit auch einen Präsidenten, den Deutschland - wäre er ein Schweizer - in Polen verhaften ließe.

    Mit Systematik hat dies alles schon lange nichts mehr zu tun. Spätestens seit dem unser Bundestag zur Volkskammer mutierte, sind alle Dämme gebrochen. Wir sind scheinbar auf direktem Weg der ehemaligen DDR zu folgen. Da nützt auch die Bemerkung des Bundespräsidenten nichts, die LINKE anzuprangern, wenn sich die großen Parteien schon lange dem ehemaligen DDR-Regime scheinbar angepasst haben.

    Folgen wir dem Aufruf des Alt-Bundespräsidenten Herzog: "Es muss ein Ruck durch Deutschland gehen." Schluss mit dem Schwachsinn in der Politik! An dieser Stelle hätte man durchaus auch aktueller reagieren können und die jüngsten Äußerungen von Helmut Kohl oder die alten Äußerungen von Ludwig Poullain zu Merkel heranziehen können.

    Unter der Fortsetzung der bisherigen Politik hat Frau König beste Chancen, es sei denn, dass Frankreich die Position mit einer Fachkraft aus eigenen Reihen besetzen kann und will.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%