Bahrain
Billiges Öl macht Fleisch teurer

Der Ölpreis ist seit Jahren angesichts der zunehmenden Förderung in den USA unter Druck, was sich auf den Reichtum der Wüstenstaaten auswirkt. Bahrain ist davon besonders betroffen. Nun kürzt der Golfstaat Subventionen.
  • 0

DubaiIm Golfstaat Bahrain wird wegen der gefallenen Ölpreise das Fleisch teurer. Die Regierung werde ihre Subventionen für Fleisch ab September zurückfahren, meldete die staatliche Nachrichtenagentur BNA am Samstag. Die Bürger des kleinen Landes erhielten im Gegenzug Kompensationen, sagte der Handelsminister Sajed bin Rasched al-Sajani. Er ließ jedoch offen, wie stark nun die Preise steigen dürften und was mit Entschädigungen gemeint sei. Zuletzt hatte es geheißen, die Bahrainis erhielten Geld. Ausländer, welche etwa die Hälfte der 1,3 Millionen Einwohner stellen, sollten leer ausgehen.

Wie andere ölexportierende Golfstaaten hat Bahrain Grundnahrungsmittel und Güter des täglichen Bedarfs wie Fleisch, Treibstoffe, Strom und Wasser massiv subventioniert. Der Ölpreis ist aber seit einigen Jahren angesichts der zunehmenden Förderung von Schieferöl in den USA unter Druck, was sich unmittelbar auf den Reichtum der Wüstenstaaten auswirkt. Bahrain, das vergleichsweise geringe Reserven hat, ist davon besonders betroffen.

Für das laufende Jahr rechnet die Regierung mit einem Haushaltsdefizit von umgerechnet 3,6 Milliarden Euro, deutlich mehr als vergangenes Jahr. Es wird erwartet, dass auch weitere Subventionen wegfallen. In den Vereinigten Arabischen Emiraten wurden erst vor wenigen Tagen die Zuschüsse für Benzin gekürzt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bahrain: Billiges Öl macht Fleisch teurer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%