Bahrain
Trauergäste und Sicherheitskräfte geraten aneinander

Nach einer Trauerfeier für einen erschossenen Jugendlichen ist es am Freitag in Bahrain zu Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Trauergästen gekommen. Der Jugendliche hatte gegen das sunnitische Königshaus protestiert.
  • 1

ManamaIm Golfkönigreich Bahrain ist es am Freitag zu Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und mehreren hundert Trauergästen gekommen. Diese hatten in Abu Saiba nahe der Hauptstadt Manama am Begräbnis eines 17-Jährigen teilgenommen, der am Vortag bei einem Protest von Sicherheitskräften erschossen worden war. Die Sicherheitskräfte hätten Tränengas, Schockgranaten und Gummigeschosse eingesetzt, berichteten Augenzeugen.

Der 17-jährige Ahmed Dschaber al-Kattan war am Donnerstagabend von Polizisten mit Schrotmunition aus nächster Nähe erschossen worden, als er an einem Protest in dem schiitischen Vorort Abu Saiba teilnahm. Mehrere Dutzend Jugendliche hatten gegen die Unterdrückungspolitik des sunnitischen Königshauses protestiert. Dabei setzten sie Mülltonnen in Brand und sperrten eine Straße ab. Al-Kattan wurde getötet, als die Polizei die Sperre räumte.

Die Behörden in Manama hatten zunächst behauptet, der Teenager sei an „Herzversagen“ gestorben. Später räumten sie ein, dass er Schussverletzungen erlegen sei. Darüber hinaus kündigten sie eine Untersuchung des Vorfalls an.

Im Golfstaat Bahrain ist das Verhältnis zwischen der schiitischen Bevölkerungsmehrheit und den mehrheitlich sunnitischen Behörden äußerst gespannt, nachdem das sunnitische Königshaus im Frühjahr große Demonstrationen für politische Reformen und mehr Gleichberechtigung blutig unterdrücken ließ.

Seit dem Beginn von Protesten der schiitischen Bevölkerungsmehrheit gegen das regierende sunnitisch geprägte Königshaus im Februar sind in Bahrain mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen.

 

 

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bahrain: Trauergäste und Sicherheitskräfte geraten aneinander"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herzlich Glückwunsch CIA

    über Wikeleads habt ihr das arabische Lager zum Kippen gebracht.

    1. Tunesien
    2. Ägypten
    3. Lybien
    4. Syrien
    5. Jemen
    6. Bahrein

    Aber aufgepasst, "die Geister, die ich rief, werd ich nun nicht wieder los"

    Das was mit der Teaparty begann (die Wut gegen die FED und Ben Shalom Bernanke) wurde erstmal laut arikuliert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%