Banken im Fokus
Staat geht gegen illegale Investitionen vor

Den Ankündigungen lässt Chinas Zentralregierung nun Taten folgen. Erst vor wenigen Tagen hatte Premier Wen Jiabao mit seinen Warnungen die Börsen auf Talfahrt geschickt: Das Land brauche „sehr starke“ Maßnahmen, um die schnell wachsende Konjunktur abzukühlen, so Wen. Nun haben bereits landesweit umfangreiche Inspektionen bei großen Investitionsprojekten eingesetzt.

PEKING. Führende Banken müssen für zehn Tage die Kreditvergabe komplett stoppen – ein von den Behörden dementierter Schritt, den chinesische Geschäftsleute aber bestätigen. Außerdem werden keine neuen Genehmigungen für Fabriken in den Sektoren Stahl, Aluminium und Zement erteilt – mindestens bis Jahresende. Der Staatsrat begrenzt die industrielle Nutzung von Land – und: Die Banken erhalten reihenweise Warnschüsse gegen ihre allzu expansive Kreditpolitik. „Nach acht Monaten milder monetärer Maßnahmen“, erklärt China-Experte Andy Xie von Morgan Stanley in Hongkong, habe Peking nun eine „Schlacht um die Stabilität des Landes“ begonnen.

Chinas Bankenaufsicht verwarnte am Wochenende die mittelgroßen Aktionärsbanken, deren fragwürdige Kredite im ersten Quartal stiegen, statt wie versprochen zu sinken. Allein diese Maßnahme verunsichert die Finanzmärkte erheblich, denn sie nährt Befürchtungen, dass Chinas Banken den Anteil fauler Kredite zuletzt nur deshalb prozentual abbauen konnten, weil sie das Neugeschäft so stark erhöhten.

Manche Analysten warnen bereits vor einer harten Landung. „China ist entgegen der populären Auffassung in ernsten Schwierigkeiten und sucht verzweifelt nach dem Weg zu einer weichen Landung.“ Keine noch so große Schadenskontrolle könne nun verschleiern, „dass der Mythos des chinesischen Wirtschaftswunders am Ende kollabiert“, schreibt das US-Beratungsunternehmen Strategic Forecasting, das für Konzerne täglich die Lage in der Welt beobachtet. Die Analysten vermuten massive Probleme hinter den Kulissen. „Die entscheidende Frage ist jetzt, ob das Verhalten von Chinas Führung tiefe Besorgnis offenbart oder schlicht Panik.“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%