Bankenkrise: EZB fordert europaweiten Fonds zur Bankenabwicklung

Bankenkrise
EZB fordert europaweiten Fonds zur Bankenabwicklung

Nationale Abwicklungsfonds für Geldhäuser sind nicht ausreichend, sagt EZB-Vizepräsident Constancio und fordert zugleich einen gemeinsamen europäischen Fonds. Außerdem steht eine europäische Abwicklungsbehörde im Raum.
  • 18

DublinIn der Debatte um einen gemeinsamen europäischen Finanzmarkt macht sich die Europäische Zentralbank (EZB) für einen einheitlichen Fonds zur Abwicklung angeschlagener Geldhäuser stark.

„Nur nationale Abwicklungsfonds zu haben, wird nicht ausreichend sein“, sagte EZB-Vizepräsident Vitor Constancio am Samstag in Dublin. Zugleich bekräftigte EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier seine Absicht, bis Juni einen Vorschlag für eine europäische Behörde zur Bankenabwicklung vorzulegen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bankenkrise: EZB fordert europaweiten Fonds zur Bankenabwicklung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ihr habt es immer noch nicht gerafft!!!! Als der Euro eingeführt wurde hatten die Südländer keine Kohle. Also haben unsere Banken ihnen unbegrenzten Kredit eingeräumt. Ein sehr gutes Geschäft solange diese ihre Zinsen zahlen konnten. Jetzt wo die Wirtschaft einbricht und die Zinsen für die Staatsanleihen explodieren, sind die Banken im Süden pleite. Die Geldgeber für diese Wahnsinnsprojekte sitzen aber in Deutschland und Frankreich(Immobilienblase). Diese sind die Gläubiger. Würde man die Pleitebanken in Insolvenz schicken, wären auch unsere Banken sofort pleite. Also retten wir nur unsere Banken. Unsere Banken haben Billionen im Süden versenkt. Darum wird ausnahmslos gerettet!!!!!!! In Irland wurde das Rettungsgeld angewiesen und am nächsten Tag sofort wieder nach Deutschland rücküberwiesen. Wenn jetzt die Südländer pleite gehen sind wir auch pleite. Rentengelder, die Kohle der Lebensversicherungen und sämtliche Rücklagen verpuffen. Der Süden wird pleite gehen und dann gute Nacht Deutschland.
    Bringt euer Geld in Sicherheit. Sachwerte kaufen. Gold, Silber, Platin und Bitcoins werden diese Enteignung überleben.

  • Ja, ja eine neue Behörde, das ist natürlich der beste Weg um kollektives versagen weiterhin verschleiern zu können!

  • @ Berning

    Nun wird ein neuer Baustein eingefügt. Die Bankenabwicklung maroder und scheintoter Kreditinstitute soll also auch noch auf europäischer Ebene abgewickelt werden. Nach diese über LTRO, Target II, EFSF, ESM und ELA wiederbelebt wurden, die damit auch wieder die südlichen Eurostaaten refinanziert haben, wurden die brauchbaren Vermögenswerte für die Anteilseigener und dortigen Einleger und Anteilseigener gerettet, der "gefährliche Restbestand" soll gemeinverträglich und solidarisch entsorgt werden, ohne dass man selbst dabei belastet wird. Man sucht also quasi ein monetäres und sicheres Endlager in einem anderen Land.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%