International

_

Bankenrekapitalisierung: Gemeinsame Nutzung des EFSF diskutiert

Die Euro-Länder diskutieren angeblich über einen neuen Vorschlag zur Bankenrekapitalisierung. Dabei gehe es um eine gemeinsame Nutzung des EFSF, so ein EU-Diplomat.

Die Euro-Länder diskutieren angeblich über eine gemeinsame Nutzung des Euro-Rettungsfonds EFSF zur Bankenrekapitalisierung. Quelle: dpa
Die Euro-Länder diskutieren angeblich über eine gemeinsame Nutzung des Euro-Rettungsfonds EFSF zur Bankenrekapitalisierung. Quelle: dpa

BrüsselDie Euro-Länder haben nach Informationen eines EU-Diplomaten über eine gemeinsame Nutzung des Euro-Rettungsfonds EFSF zur Bankenrekapitalisierung diskutiert. „Eine Idee ist, dass alle Mitgliedstaaten der Euro-Zone zusammen zum EFSF gehen“, sagte ein EU-Diplomat am Freitag in Brüssel. Dies wäre unabhängig davon, ob ein Land das Geld zur Stützung seiner Banken braucht oder nicht.

Anzeige

Die Staaten sollten die Milliarden des EFSF dann dazu nutzen, Fonds zur Rekapitalisierung oder für Garantien an Banken zu schaffen oder zu verstärken. „Das Geld würde noch immer national genutzt, aber es gäbe keinerlei Stigmatisierung spezifischer Länder“, ergänzte er. Zudem könne eine große Summe zur Bankenrettung genannt werden, um die Finanzmärkte zu beeindrucken.

Wie der EU-Diplomat weiter sagte, wird die Idee von Frankreich unterstützt. Doch Deutschland sei dagegen. Die Kommission werde in der kommenden Woche einen Vorschlag zu koordiniertem Vorgehen machen. Die Euro-Länder stünden unter Druck, beim Treffen der G-20-Finanzminister am 14. Oktober ihren internationalen Partnern eine Strategie zum Umgang mit der kritischen Lage der Banken zu präsentieren. Eine Entscheidung darüber soll aber erst beim Euro-Gipfel am 18. Oktober fallen.

 

  • 25.09.2013, 07:44 UhrDidie

    Goldman Sachs holt zum ganz großen Griff in die Taschen des Volkes aus ?
    Erst verzocken die Banken Milliarden - aus Gier - und lösen damit die weltweite Krise aus, unter der in erster Linie das Volk zu Leiden hat.
    Richtige Reaktion der Politik: Die Banken haben Rücklagen zu bilden, um schwarzen Schafen in den eigenen Reihen beizustehen.
    Nun jedoch soll das Prinzip "Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren" derart auf die Spitze getrieben werden ?
    Das ist Lobbyismus - also Bestechung, Bestechlichkeit, Nötigung und Erpressung - in Reinkultur.
    Ich bin entsetzt !!!

  • 08.07.2013, 21:06 Uhrmike

    Die deutschen Mittel für "Europäische Finanz Stabilisierungs Facilität" wurden vom deutschen Parlament gewährt, um damit ins Straucheln geratene europäische Partnerstaaten zu stützen. Eine nachträglich andere Verwendung der Mittel insbesondere für (Privat-)Banken würde wahrscheinlich einen erneuten Parlamentsbeschluß notwendig machen - und damit eine eklatante Schwachstelle der Merkelschen Europapolitik, gerade vor den deutschen Wahlen offenbaren. Deswegen Null Chance!

  • 08.12.2012, 07:00 UhrG.N.

    ...eine große Summe zur Bankenrettung genannt werden, um die Finanzmärkte zu beeindrucken.
    Aber natürlich nur, wenn Deutschland auch weiterhin zahlt!
    Darum ist Murksel auch NOCH dagegen und ziert sich eintsweilen in ihrem adretten Schlafanzug, bis sie, wie immer umkippt!

  • Die aktuellen Top-Themen
Nach Steuererhöhung: Japans Inflation steigt geringer als erwartet

Japans Inflation steigt geringer als erwartet

Japans Daten geben Grund zur Hoffnung: Das Land bewegt sich scheinbar aus der seit 15 Jahren anhaltenden Deflation. Die Teuerung der Verbraucherpreise ist zugleich der stärkste Preisanstieg im Großraum Tokio seit 1992.

Armee-Einsatz: Russland kündigt Manöver an der Ukraine-Grenze an

Russland kündigt Manöver an der Ukraine-Grenze an

Als Reaktion auf die Gewalt in der Ukraine beginnt Russland ein neues Militärmanöver. An der Grenze zur Ukraine sind bereits mehrere zehntausend Soldaten stationiert. Grund sind auch die Entwicklungen am Vormittag.

Streit in der Union: CSU-„Europaplan“ sorgt für Missstimmung

CSU-„Europaplan“ sorgt für Missstimmung

Die CSU grenzt sich in der Europapolitik in einigen Fragen schon immer von der Schwesterpartei CDU ab - diesmal noch deutlicher als sonst. Das sorgt unionsintern für Irritationen. Streitpunkt Nummer 1: Volksentscheide.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International