Bankenunion
Schweden will Euroländern Zusagen abringen

Der schwedische Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt hat drei Bedingungen für den Beitritt seines Landes zur Bankenunion genannt. Demnach sollen schwedische Steuerzahler nicht für andere Länder einstehen müssen.
  • 10

StockholmSchwedens Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt will bei Bundeskanzlerin Angela Merkel Forderungen seines Landes vor einem Beitritt zur geplanten EU-Bankenunion nennen. Kurz vor der an diesem Dienstag in Berlin geplanten Begegnung sagte der Regierungschef in Stockholm: „Ich habe drei Forderungen. Ich finde, dass schwedische Steuerzahler oder gut geführte Banken nicht in Anspruch genommen werden dürfen, um Verluste notleidender Banken anderer Länder zu decken.“

Reinfeldt sagte weiter, die EU müsse das Recht Schwedens auf höhere Anforderungen an die Kapitaldeckung von Banken „respektieren“. Als dritte Forderung für einen Beitritt des Nicht-Eurolandes Schweden zu einer gemeinsamen Bankenaufsicht und einer späteren Bankenunion nannte der Stockholmer Regierungschef „echten Einfluss“. Zur Begründung meinte er: „So wie der jetzige Vorschlag aussieht, haben die Euro-Länder im Prinzip alle Möglichkeit zur alleinigen Steuerung.“

Der Stockholmer Volkswirtschaftsprofessor Hubert Fromlet meinte in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa, bei der EU-Krisenpolitik generell sei der Abstand der schwedischen Positionen zu denen Merkels „nicht sehr groß“. Allerdings sei die Stimmung in der schwedischen Bevölkerung wesentlich EU-skeptischer als vor zwei oder drei Jahren. „Da muss die Regierung schon sehr vorsichtig sein, um nicht populistischen Tendenzen Vorschub zu leisten.“

Merkel und Reinfeldt wollen in Berlin vor dem gemeinsamen Besuch des WM-Qualifikationsspiels Deutschland-Schweden den EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag vorbereiten. In Brüssel stehen die Pläne für eine gemeinsame Bankenaufsicht im Zentrum.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Bankenunion: Schweden will Euroländern Zusagen abringen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • das Problem ist, dass im manchen Ländern bereits eine leere Getränkedose als Pfand für ein paar Mio. ( oder sind es Milliarden ) ausreicht.

  • wo ist das Problem??bei jeder Bank gibt es nur Geld (Darlehen, Kredite, Hypotheken, etc.) gegen Pfand!!!Also wer GEld benötigt, stellt ein entsprechendes Pfand bereit (Inseln, Gebäude, Kunstgegenstände, etc.!!)Nochmal, wo ist das Problem??

  • @Rettungswahnsinn

    Danke für die Buchempfehlung. Wahlalternative 2013 ist mir bereits bekannt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%